Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 18.02.2020
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Studio 9

29.10.2016

RusslandBürgerrechtler erinnern an die Opfer unter Stalin

Teilnehmer an einer Gedenkveranstaltung der Bürgerrechtsorganisation Memorial für die Opfer des Stalinismus am Lubyanka Platz in Moskau am Vorabend des offiziellen Gedenktages für Opfer politischer Repressionen in Russland.  (picture alliance / dpa / Alexander Shcherbak)

Mindestens elf Millionen Menschen fielen dem Stalinismus zum Opfer. Nahezu jede russische Familie war betroffen. Einmal im Jahr werden die Namen der Opfer von Bürgerrechtlern verlesen. Doch die blutige Rolle des Diktators Stalin wird unter Putin zunehmend relativiert.

Oktober 2016
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

18.02.2020, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Rechte TerrorzellenWie groß ist das Problem?
Kundgebung der Neonazi-Partei "Die Rechte" für die verurteilte und inhaftierte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck am Jahrestag der Nazi-Reichpogromnacht am 9. November in Bielefeld. (oicture alliance/dpa/Robert B. Fishman)

Zwölf mutmaßliche Rechtsextreme hat die Polizei festgenommen, die Anschläge in Deutschland geplant haben sollen. Ihr Ziel soll gewesen sein, einen „Bürgerkrieg“ auszulösen. Wie groß ist die Gefahr, dass dieses Szenario eintrifft?Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur