Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9

31.10.2015

SatireWohlstandsflüchtlinge in Berlin

Der Shopping-Tempel "Mall of Berlin" (dpa / picture alliance / Tim Brakemeier)

Es gibt in Deutschland etwa eine Million Millionäre. Sie flüchten vermehrt in die Innenstadtbezirke der Großstädte. Doch neue Luxuswohnungen werden nicht schnell genug gebaut. In Berlin müssen viele in einem Erstaufnahmelager unterkommen, in der Mall of Berlin. Achtung: Satire!

Karamba Diaby (SPD) lacht im Ernst-Reuter-Haus in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) während der Sitzung des SPD-Landesvorstandes. Der aus dem Senegal stammende Diaby zieht über die Landesliste als erster aus Afrika stammender Abgeordneter in den Bundestag ein. Die Sozialdemokraten analysierten in Magdeburg das Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl.  (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

SatireIntegration von Pegida ist eine Chance

Er sei vor 30 Jahren in die DDR gekommen und heute Bundestagsabgeordneter der SPD - er habe sich also integriert, meint Karamba Diaby. Das könnten Pegidianer auch, ermutigt Diaby die Spaziergänger in Dresden. Der Schlüssel zur Integration sei Bildung - man müsse Angebote für Pegida schaffen.

Oktober 2015
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Nächste Sendung

05.08.2021, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Friedrich Ani: "Letzte Ehre"Im Dunkel des Alltags
Friedrich Ani sitzt in brauner Lederjacke mit einem Bein auf einem Geländer und blickt ernst ins Off des Bildes. (Imago/Sabine Gudath)

Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Femizid: In seinem neuen Kriminalroman "Letzte Ehre" gelingt es Friedrich Ani, eine Sprache für das Leiden und das Schweigen der Opfer zu finden. Es ist sein bislang persönlichster Roman. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur