Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.10.2020

Studierende aus bildungsfernen Familien"Die Verunsicherung ist sehr groß"

Cara Coenen im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der fast menschenleere Eingang der Albertus Magnus Universität zu Köln. Nur zwei junge Männer, davon einer mit Mundschutz, laufen an dem Gebäude vorbei.  (imago / Future Images / C.Hardt)
Wegen der Coronakrise findet der Universitätsbetrieb vielerorts online statt. (imago / Future Images / C.Hardt)

Gerade Studierende aus bildungsfernen Elternhäusern träfen die Folgen der Coronakrise hart, sagt Cara Coenen von Arbeiterkind.de. Es gehe dabei nicht nur um Geld, sondern auch darum, "niemanden im Hintergrund zu haben, der einem Mut machen kann".

Onlinevorlesungen, Verlust des Nebenjobs, keine Möglichkeit, die Mitstudierenden kennenzulernen: Die Coronakrise bringt viele Studentinnen und Studenten in eine schwierige Situation. 

Nach Einschätzung von Cara Coenen von "ArbeiterKind.de", einer gemeinnützigen Unterstützungsorganisation, betrifft das besonders Studierende, die nicht aus Akademikerfamilien stammen: 

"Wir stellen fest, dass gerade durch die vielen Themen, die so nebenher noch mit zu regeln sind - wie verlorene Jobs, Wohnungen die man aufgeben muss, wieder zurückziehen zu den Eltern, ganz andere Diskussionen, die dann zu führen sind -, die Herausforderung noch mal steigt, wenn man als Erstes [in seiner Familie] studiert."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Gerade dann, wenn man ein Erstsemester ist: "Es haben mich auch Erstsemester angerufen, die sagen: Ich weiß gar nicht, wie ich das organisieren soll, jetzt überlege ich, das vielleicht doch noch aufzuschieben mit dem Studienstart; ich konnte mich auch gar nicht richtig orientieren, weil im Lockdown viele Orientierungsveranstaltungen ausgefallen sind", berichtet Coenen.

"Die Verunsicherung ist sehr groß, wenn man niemanden im Hintergrund hat, der einem Mut machen kann und einem sagt: Es kann trotzdem gut funktionieren und wir unterstützen dich dabei, du kannst das schaffen."

(uko)

Mehr zum Thema

Bildungsungleichheit - Sozialer Hintergrund beeinflusst Studienabsicht
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 30.06.2016)

Konrad Wolf - Bildungssystem muss "Möglichkeiten eröffnen"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 02.06.2020)

Sozialer Aufstieg - Fleiß und Bildung allein reichen nicht mehr
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.06.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Erfolge der AfDWeshalb die Rechten im Osten so stark sind
Wahlkampfabschluss der AfD in Berlin zur Bundestagswahl 2021 vor dem Schloss Charlottenburg. Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD zur Bundestagswahl, steht während ihrer Rede auf der Bühne. (imago / Chris Emil Janßen)

Lokale Verankerung und eine fehlende Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus, das sind Gründe für das gute Abschneiden der AfD in den ostdeutschen Bundesländern, sagt der Soziologe Matthias Quent. Damit habe die Partei "eine gewisse Macht". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur