Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 27.06.2014

StudienAuf die Größe kommt es an

Über Sinn und Unsinn von Studien zum Zusammenhang von Körpermerkmalen und Krankheitsrisiko

Von Udo Pollmer

Podcast abonnieren
Gesundheitsprognosen mit dem Maßband? (dpa/Karl-Josef Hildenbrand)
Gesundheitsprognosen mit dem Maßband? (dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

Ein langer Ringfinger bedeutet ein erhöhtes Kariesrisiko, große Menschen leiden seltener an Lungenkrankheiten, kleine leben länger. Den Zusammenhang von Körpermaßen und Krankheitsrisiko zu erforschen, ist schick. Löst die "Ideal-Größe" bald den BMI ab?

Nach dem großen Hallo, das der Body-Mass-Index, der BMI, ausgelöst hat, kapriziert sich die Fachwelt jetzt auf die Größe des Menschen. Dabei zeigte sich ein klarer Zusammenhang zwischen Wuchs, Krankheiten und Lebenserwartung. Nachdem der BMI nicht wirklich funktioniert hat – einfach weil der Körper des Säugetieres mit zunehmendem Alter schwerer und fetter wird, bietet die Größe einen besseren statistischen Halt. Denn die ändert sich beim Erwachsenen nur geringfügig.

Deshalb sind die Resultate auch reproduzierbar. Einhelliges Ergebnis: Je größer ein Mensch, desto größer ist auch sein Krebsrisiko. Über die Gründe wird fleißig spekuliert. Die einen sagen, es läge an den vielen Vitaminen, die seien Wachstumsfaktoren – auch für den Tumor. Dafür spricht, dass früher Krebskranke möglichst vitaminfrei ernährt wurden – mit Erfolg, wie es heißt. Die anderen sagen, es käme vom reichlichen Essen, das würde die insulinartigen Wachstumsfaktoren beflügeln. Wieder andere verdächtigen die Sexualhormone: Männer sind größer und erkranken häufiger an Krebs als Frauen. Und weil's so schön war, hier noch ein Befund: Blinde sind erstaunlich gut vor Krebs geschützt. Was bedeutet das? Am Essen liegt's wohl kaum.

Die Kleinen sind im Vorteil

Ein schlaksiger Körperbau hat auch Vorteile: Mit der Größe schwindet das Risiko von Schlaganfällen oder Lungenkrankheiten. Je länger die Beine und Arme, desto seltener leiden die Menschen unter Demenz, die schiere Größe sorgt für geistige Fitness im Alter. Doch insgesamt sind die Kleinen im Vorteil: Rein statistisch gesehen haben sie eine höhere Lebenserwartung als die Großen – aber viele kriegen es nicht mehr mit.

Natürlich darf die Hautfarbe nicht fehlen. Laut einer brasilianischen Studie steigt das Risiko für Schlaganfall mit der Intensität der Pigmentierung. Hingegen misslang der Versuch des US-amerikanischen National Cancer Institute, die Hautfarbe mit  Prostatakrebs zu korrelieren, aber mit der Haarfarbe klappte es: Rothaarige erhalten die unerfreuliche Diagnose seltener. Dafür soll deren Melanomrisiko größer sein. Mit jeder Eigenschaft ob Schuhgröße, Kopfumfang oder Penislänge lässt sich was Hübsches verknüpfen. An Letzterem arbeitet sich eine wachsende Zahl an Experten ab. Wir dürfen auf die Ergebnisse gespannt sein.

Fingerlänge und Schizophrenie

Wie wär's mit Handlesen? Diese Kunst erlebt gerade ihr Comeback. Aus dem Verhältnis der Längen von Zeigefinger zu Ringfinger haben Ärzte aus aller Welt erstaunliche Zusammenhänge ermittelt: Mit einem längeren Ringfinger nehmen Gelenkschmerzen zu und das Kariesrisiko steigt. Komplizierte Theorien über die Hormonspiegel im mütterlichen Blut während der Schwangerschaft sollen den Zusammenhang erklären. Da ließen sich die Psychologen nicht lange bitten, denn was Ärzte können, können sie schon lange. Ergebnis: Längere Zeigefinger der linken Hand deuten auf ein Schizophrenierisiko.

Ob das mit den langen Fingern nicht zu kurz gegriffen ist? Oder zu kurzsichtig? Indische Mediziner studierten die Fingerlänge und Brillenstärke: Ja, die Pfötchen korrelieren mit der Kurzsichtigkeit. Das soll die Diagnostik ungemein vereinfachen und erlaubt, so die Mediziner, eine schnellere Früherkennung.

Die Beraterszene bringt sich in Stellung

Wie reagieren die Menschen wohl, wenn ihnen der Fernsehdoktor verkündet, mit einer Körpergröße von 1.85 Metern sei das Brustkrebsrisiko um 35 Prozent erhöht gegenüber einer Größe von 1.65 Metern? Was denken Eltern, wenn sie glauben, am Wachstum ihres Kindes deren späteres Demenzrisiko ablesen zu können? Da das Wachstum des Kindes von der Ernährung bestimmt würde, könne man durch eine nahrhafte Kost Altersbeschwerden vorbeugen – so der Rat eines israelischen Ärzteteams.

Mit jedem körperlichen Merkmal korrelieren sowohl Krankheiten als auch Befähigungen. Nachdem es beim BMI nicht so gut geklappt hat, werden wir bald eine "Ideal-Größe" angeboten bekommen. Dann kann sich die Beraterszene nach den pummeligen Gören auch an den verstörten Gesichtern schlaksiger Kinder ergötzen, wenn sie ihnen erzählen, dass sie krank werden, weil ihr Körper nicht den aktuellen Normen entspricht. Aber wenn sie sich bei Tisch genug quälen, sei der Erfolg in greifbare Nähe gerückt. Mahlzeit!

Literatur

Beeri MS et al: Relationship between body height and dementia. American Journal of Geriatric Psychiatry 2005; 13: 116–123

Jeong SK et al: Does arm length indicate cognitive and functional reserve? International Journal of Geriatric Psychiatry 2005; 20: 406-412

Huang TL et al: Knee height and arm span: a reflection of early life environment and risk of dementia. Neurology 2008; 70: 1818-1826

Walter RB et al: Height as an explanatory factor for sex differences in human cancer. Journal of the National Cancer Institute 2013; 105: 860–868

Hanke H: Vitamine und Chirurgie. Thieme, Leipzig 1943

He Q et al: Shorter men live longer: Association of height with longevity and FOXO3 genotype in American  men of Japanese ancestry. PLoS ONE 2014; 9: e94385

Hallberg Ö: Cancer and body height. Pathophysiology 2014; epub ahead of print

Feychting M et al: Reduced cancer incidence among the blind. Epidemiology 1998; 9: 490-494

Weinstein SJ et al: Pigmentation-related phenotypes and risk of prostate cancer. British Journal of Cancer 2013; 109: 747-750

Lotufo PA, Bensenor IJ: Raça e mortalidade cerebrovascular no Brasil. Revista de Saúde Pública 2013; 47: 1201-1204

Verma P et al: Hormonal fingerprints: a key to early diagnosis of caries. Indian Journal of Dental Research 2013; 24: 674-677

Krishnakumar M et al: Myopia and digit ratio in medical college students. PLoS ONE 2014; 9: e89800

De Kruif M et al: Finger length pattern as a biomarker for osteoarthritis and chronic joint pain: The Rotterdam Study and meta-analysis after systematic review. Arthritis Care & Research 2014; Epub ahead of print

Zhu YK et al: The 2D:4D ratio of the hand and schizotypal personality traits in schizophrenia patients and healthy control persons. Asian Journal of Psychiatry 2014; 9: 67-72

McQuade DB: Does digit ratio (2D:4D) predict penile length? Asian Journal of Andrology 2011; 13: 667-667

Kim JM et al: Associations between head circumference, leg length and dementia in a Korean population. International Journal of Geriatric Psychiatry 2008; 23: 41-48

Mahlzeit

KochtrendWarum "Omas Küche" ein Missverständnis ist
Frisches Gemüse, Kräuter, eine Zwiebel und bunter Pfeffer auf einem hölzernen Schneidbrett (Unsplash / Webvilla)

Taufrisch, roh, ohne chemische Zusätze: Wie heute über Kochen zu Omas Zeiten gebloggt werde, sei nur ein verklärter Blick zurück, kritisiert Udo Pollmer. Denn gerade Naturbelassenes war gar nicht nach Großmutters Geschmack, weiß unser Lebensmittelchemiker.Mehr

Zweifelhafte StudienKrebs durch Fast Food?
Eine Frau beißt in einen Cheeseburger. (imago/ imagebroker)

Fast Food wie Hamburger, Pommes und Pizza schädigt das Immunsystem und erhöht das Krebsrisiko - das zumindest behaupten zwei neue Studien. Doch angesichts der gravierenden Mängel dieser Untersuchungen wäre ein Blick in die Glaskugel nicht weniger fundiert, meint Udo Pollmer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur