Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 02.11.2020

Studie zu Triage im Klinikalltag"Die Rechtsunsicherheit ist groß"

Katja Gelinsky im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dilek Kalayci, Berlins Gesundheitssenatorin, lässt sich auf der Intensivstation des Vivantes Humboldt-Klinikum im Stadtteil Reinickendorf die Beatmung an einer Dummy-Puppe zeigen. (picture alliance/Kay Nietfeld/dpa)
Beatmung an einer Dummy-Puppe in einem Berliner Krankenhaus: In Triage-Situationen, hervorgerufen durch eine Vielzahl von Corona-Erkrankungen, könnte eine solche intensivmedizinische Versorgung knapp werden. (picture alliance/Kay Nietfeld/dpa)

Wer wird vorrangig behandelt? Wer muss warten – eventuell so lange, bis er verstirbt? Zu den sogenannten Triage-Entscheidungen im intensivmedizinischen Alltag fehlen gesetzliche Handlungsvorgaben, sagt die Juristin Katja Gelinsky.

Wenn das Wort "Triage" verwendet wird, dann geht es um die Lage schwerkranker Menschen in überfüllten Krankenhäusern. Falls aufgrund fehlender Kapazitäten nicht alle gerettet werden können, sind Ärzte dazu gezwungen, darüber zu entscheiden, wer vorrangig behandelt wird.

Eine neue Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung vergleicht die Triage-Regeln in Deutschland und acht anderen europäischen Ländern. Die Autorin der Studie, die Juristin Katja Gelinsky, macht im Interview mit Deutschlandfunk Kultur deutlich, dass es europaweit keine gesetzlichen Regelungen zum Umgang mit der ärztlichen Entscheidungsfindung in Triage-Situationen gibt.

Klinische Erfolgsaussicht als Leitlinie

Grobe Leitlinie der Entscheidung sei die "klinische Erfolgsaussicht", so Gelinsky. In allen untersuchten Ländern stehe im Mittelpunkt der Entscheidung, möglichst viele Menschenleben zu retten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Unterschiedliche Empfehlungen gebe es im Hinblick auf das Alter der Patienten. Diskutiert werde in der rechtswissenschaftlichen Literatur auch eine Vorrangstellung von Gesundheitspersonal. In Deutschland sollen, den geltenden Empfehlungen entsprechend, jedoch "soziale Kriterien" wie etwa der Beruf keine Rolle spielen. Norwegen gebe hingegen dem Gesundheitspersonal Priorität.

Rechtsunsicherheit und Verfassungsbeschwerde

Es gebe viele Streitfragen und die Rechtsunsicherheit sei groß, sagt Gelinsky. Derzeit sei eine Verfassungsbeschwerde von Behindertenverbänden beim Bundesverfassungsgericht anhängig. Vertreten werde in der Beschwerde die Auffassung, dass diese rechtliche Unsicherheit nicht hingenommen werden könne. Der Gesetzgeber müsse Kriterien festlegen, ohne dass Menschen "medizinisch aussortiert" würden.

Es gebe andererseits Juristinnen und Juristen, die den Gesetzgeber lieber außen vor ließen. Diese seien der Auffassung: "Das Thema ist so heikel, das kriegen wir nicht hin."

(huc)

Mehr zum Thema

Aktivistin Sigrid Arnade - Eine Triage von Menschen mit Behinderung darf es nicht geben
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 18.4.2020)

Das Triage-Dilemma - Die Ärzte als tragische Helden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.4.2020)

Triage - Wer bekommt Beatmung, falls die Geräte knapp werden?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.3.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Soziologe über CoronaprotesteFeindbild Staat
Ein Polizist bewacht eine Gruppe Demonstranten der Querdenker. (picture alliance /dpa / Andreas Gora)

Teile der Berliner Coronaprotestbewegung sollen durch den Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden. Über die Demos hat der Soziologe Sebastian Koos geforscht. Auch viele Menschen aus dem bürgerlichen Lager hätten sich radikalisiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur