Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.04.2015

Studie des Auswärtigen AmtesBeliebte Fremdsprache Deutsch

Moderation: Marianne Allweiss und Andre Hatting

Podcast abonnieren
Indische Schüler lernen die deutsche Sprache in Neu Delhi. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)
Auch indische Schüler können sich für die deutsche Sprache begeistern. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Rund 15,4 Millionen Menschen auf der ganzen Welt lernen derzeit Deutsch, das zeigt eine neue Studie des Auswärtigen Amtes. Die Zahlen in Asien haben sich fast vervierfacht. Weltweiter Spitzenreiter ist das Nachbarland Polen.

Derzeit lernen rund 15,4 Millionen Menschen auf der ganzen Welt Deutsch. Das ist das Ergebnis der jüngsten Erhebung, die vom Goethe-Institut und vom DAAD durchgeführt wurde. Von Region zu Region ist das Interesse sehr unterschiedlich. In Europa sind die Zahlen in den letzten Jahren konstant geblieben. In Asien dagegen hat sich die Zahl fast vervierfacht, so die neue Untersuchung, die vom Auswärtigen Amt vorgestellt wurde.

Die kenianischen Studierenden interessierten sich sehr für Studienmöglichkeiten in Deutschland, sagte Nina Wichmann, Leiterin des Goethe-Instituts in Nairobi, im Deutschlandradio Kultur:

"Das sind auch die jungen Menschen, die hier am Goethe-Institut Deutsch lernen. Für ein Studium in Deutschland gibt es in Kenia relativ viele Stipendienangebote. Und gleichzeitig denken viele junge Menschen hier, dass ein Studium in Deutschlandweit weit weniger kosten wird als zum Beispiel in Großbritannien oder in den USA. Und Deutschland wird in Kenia auch immer noch in Verbindung gebracht mit Fortschritten in Forschung und in Technik. Und daran wollen viele junge Kenianer gerne teilnehmen."

Deutsch lernen als Form der Aussöhnung

Polen ist mit rund 2,3 Millionen weltweit Spitzenreiter für die Fremdsprache Deutsch. Georg Blochmann, Leiter des Goethe-Instituts in Warschau, sieht einen wichtigen Grund dafür in der Nachbarschaft zu Deutschland:

"Es ist die Nachbarschaft, die auch etwas mit Aussöhnung zu tun hat. Das hat historische Gründe. Wir haben in meiner Schulzeit sehr intensiv Französisch gelernt, so wie heute möglicherweise die Polen Deutsch lernen. Wir sind enge Nachbarn. Wir haben engste politische, engste kulturelle Beziehungen. Es gibt nichts Naheliegenderes als Deutsch zu lernen."

Mehr zum Thema

Wie eine Französin Deutsch lernt - W wie ihr Name / Avec un double V
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 13.05.2015)

Ursendung - Altersweise - Es gibt noch Leute, die gern Goethe lesen
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 30.05.2015)

Interview

9. November 1938 Schicksalstag des Gedenkens
Rote Rosen liegen während eines Erinnerungsgangs zum Gedenken an die Ereignisse der Reichspogromnacht im November 1938 auf einem Mahnmal in Oldenburg.  (Hauke-Christian Dittrich/dpa/picture-alliance)

In zahlreichen Städten wird heute der Opfer der Pogrome am 9. November 1938 gedacht. Levi Salomon vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus kritisiert die Aufmärsche von Rechtsradikalen an diesem Gedenktag. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur