Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Chor der Woche | Beitrag vom 06.09.2017

Studentenchor der Friedrich-Schiller-Universität JenaA capella über alle Epochen

Podcast abonnieren
Der Studentenchor der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Jonathan Schöps)
Der Studentenchor der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Jonathan Schöps)

Der Sommer ist dieses Jahr mehr oder weniger ins Wasser gefallen - Grund zur Vorfreude auf den nächsten. Besonders freuen kann man sich in Jena, denn der Studentenchor der Friedrich-Schiller-Universität plant ein Generationen übergreifendes Chorprojekt.

Die Chronik der Friedrich-Schiller-Universität legt den Schluss nahe, dass sowohl die Studenten als auch die Professoren in der Gründungsphase Mitte des 16. Jahr­hun­derts weniger durch kultivierten Gesang auffielen, als dadurch, dass sie hochprozen­tigen Getränken zusprachen. Von rauen Sitten der Studenten ist die Rede. Heute bereichern achtzig Sängerinnen und Sänger des Chores das kulturelle Leben der thüringischen Universitätsstadt mit Chorliteratur der Renaissance und Romantik, aber auch mit zeitgenössischen Werken und Gospels.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser "Chor der Woche" sein wollen.

Mehr zum Thema

Hans Beimler Chor Berlin - Durch Singen die Welt verändern
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 30.08.2017)

Children of Joy - Gut vernetzt mit anderen Gospelchören
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 16.08.2017)

Der KonChor aus Magdeburg - Von Mozart bis Michael Jackson
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.08.2017)

Tonart

Rapperin Sookee hört aufSchuld ist der Kapitalismus
Dei Rapperin Sookee bei einem Auftritt auf der Abschlusskundgebung des Christopher Street Day in Berlin im Juli 2019.  (imago images / Photopress Müller)

Jahrelang hat Sookee mit feministischen und antikapitalischen Statements in der männerdominierten HipHop-Szene für Aufsehen gesorgt. Jetzt will sie aufhören. Im Interview spricht sie über ihre Beweggründe und neue Pläne.Mehr

Pop-MusikWie Bands ihre Klimabilanz verbessern wollen
Die Ärzte während eines Live-Auftritts in München vor gefüllten Publikumsreihen. (imago images / Plusphoto)

Bands wie "Die Ärzte" versuchen, den CO2-Fußabdruck ihrer Konzerte zu verbessern. Eine Möglichkeit: der Ausgleich der Emissionen über Spenden an Klimaschutzorganisationen wie Atmosfair. Geschäftsführer Dietrich Brockhagen erklärt, wie das funktioniert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur