Seit 19:05 Uhr Konzert
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 25.07.2014

StreitgesprächFahrrad, Auto, Flaneur – Wer siegt beim urbanen Dreikampf?

Moderation: Timo Grampes

Podcast abonnieren
Tausende Radfahrer bei einer "critical mass"-Demonstration in Budapest, September 2011 (picture alliance / dpa)
Tausende Radfahrer bei einer "critical mass"-Demonstration in Budapest, September 2011 (picture alliance / dpa)

Tausende Radfahrer, die im Rudel durch die Stadt sausen. Das in etwa passiert bei einer "critical mass"-Demonstration, wie sie heute Abend wieder in Berlin stattfindet. Kollege Dirk Fuhrig findet diese Rad-Events klasse, Kollege Joachim Scholl ist schier entsetzt.

"Hey, du dumme Sau" – "Du Wichser, mach' dich mal locker". Solche Sprüche hat jeder schon mal im Straßenverkehr gehört. Kulturredakteur Joachim Scholl will das nicht hinnehmen. Hinter solchen Ausdrucksweisen stecke eine "eklatante Verrohung der Sitten", betonte er im Kompressor-Streitgespräch. Er bezeichnete den innerstädtischen Verkehr als "ein einziges großes soziales Feld von Gewalt".

Die Autofahrer gäben in dieser Gewaltstruktur die "Löwen" ab, die die Radfahrer vor sich hertrieben. Die Radfahrer wiederum leiteten "diese Gewalt ungebremst an die Fußgänger weiter", so Scholl. Als Fußgänger fühle er sich mittlerweile mehr von Fahrradfahrern als von Autofahrern bedroht.

Radfahrer, die die Straßen "mal richtig verstopfen"

Dirk Fuhrig, Journalist und begeisterter Radfahrer, meinte hingegen, er freue sich schon auf die "critical mass"-Demonstration. Er sei gespannt, wie viele Radfahrer diesmal daran teilnehmen werden, "die die Straßen auch mal richtig verstopfen".

Fazit

Verschlossene Akten zu Hans GlobkeSchwierige Aufarbeitung
Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatssekretär Hans Globke im Gespräch, aufgenommen im September 1963 in der italienischen Hauptstadt Rom. (picture-alliance / dpa)

Die Plattform "Frag den Staat" macht Akten zu Ex-Kanzleramts-Chef Hans Globke öffentlich. Er war im NS-Regime Mitverfasser der Rassengesetze und danach enger Vertrauter von Konrad Adenauer. Doch die Aufarbeitung ist schwierig, erzählt Aktivist Arne Semsrott.Mehr

Nach Trumps Abgang Die Gefahr einer Mythenbildung
Die Schachfigur Weißer König liegt auf einem Schachbrett. (imago-images / Schöning)

Wird Donald Trump als schlechter Verlierer in die Geschichte eingehen? Der Schriftsteller Ingo Schulze ist da vorsichtig und sieht in Trumps Verweigerung, die Niederlage einzugestehen, eine mögliche Saat für die Entstehung eines Mythos.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur