Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.01.2019

Streitfall Akropolis-RaubkunstZusammenbringen, was zusammengehört

Dimitrios Pandermalis im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Mehrere Frauen betrachten Skulpturen der "Parthenon-Marbles"-Sammlung, auch als "Elgin-Marbles" bekannt, im Londoner British Museum im Oktober 2014. (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)
Skulpturen der "Parthenon-Marbles"-Sammlung, auch als "Elgin-Marbles" bekannt, im Londoner British Museum. (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Einst zierten Skulpturen das Parthenon der Akropolis – bis Lord Thomas Elgin sie vor 200 Jahren in Teilen von Athen nach London bringen ließ. Dimitrios Pandermalis, Direktor des Akropolis-Museums sagt: Vollständige Rückgabe ist die einzige Lösung.

"Elgin Marbles" – das ist der Kurzname für mehr als 50 Marmorskulpturen und -platten, die einmal das Parthenon der Akropolis zierten und die der britische Lord Thomas Elgin Anfang des 19. Jahrhunderts von Athen nach London schaffen ließ. Er verkaufte sie an das British Museum, für einen Bruchteil des Preises, den er an die osmanischen Autoritäten gezahlt hatte.

Dass der Fries sich in seiner Gesamtheit nicht bewundern lässt, ist seit langem Anlass für Kampagnen und Rechtsstreitigkeiten zwischen Griechenland und Großbritannien. Das British Museum ist nicht befugt in der Sache zu entscheiden – das muss das Parlament tun –, dennoch haben kürzlich Äußerungen des Museumsdirektors in einer griechischen Tageszeitung die Debatte um die Forderung nach einer Rückgabe der Kunst befeuert. Demnach äußerte Direktor Hartwig Fischer, nach Athen würde er die Kulturgüter nicht einmal als Leihgabe senden.   

Zum Austausch mit London bereit

Für Dimitrios Pandermalis, Leiter des Akropolis-Museums, indes ist die Sache klar: "Das British Museum ist nicht Eigentümer der Skulpturen." Deshalb könne es auch nicht um eine Gewährung von Leihgaben gehen, sondern um Rückgabe. Dass die Skulpturen auseinandergenommen worden seien, um einen Teil von ihnen in London auszustellen, sei "keine den Monumenten angemessene Vorgehensweise". Denn sie gehörten zusammen. Pandermalis sagte weiter, gerne wolle sein Museum den Londonern etwas im Austausch anbieten.

Derzeit versucht die Unterschriften-Kampagne "Bring them Back" die nötige Anzahl von einer Million Unterzeichnern zusammenzubringen, um Restitutionsansprüche vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen. Wird letztlich tatsächlich ein internationales Gericht in der Sache entscheiden müssen? Pandermalis: "Ich persönlich bin der Meinung, dass wir in vermutlich schwierigen, aber positiven Gesprächen miteinander ein Lösung finden. Es geht nicht darum, dass der eine gewinnt und der andere verliert."

(mkn)

Mehr zum Thema

Antike Kunst - Britische Leihgabe empört Griechenland
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 06.12.2014)

Umstrittene Leihgabe - Akropolis-Skulpturen in der Eremitage
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 05.12.2014)

Wem gehört der Parthenon-Fries?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 29.06.2009)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn dem Joker die Lache vergeht
Schauspieler Joaquin Phoenix schminkt sich als Joker vor einem Spiegel. Man sieht ihn von hinten und zweimal von vorne als Spiegelbild. (imago images / Cinema Publishers Collection / Niko Tavernise)

Auch ein Genie ist vor Erwartungsdruck nicht gefeit: Joaquin Phoenix berichtet in der "SZ", wie ihm beim Casting das Lachen im Halse stecken blieb. Die Rolle hat er glücklicherweise trotzdem bekommen. Außerdem beginnt die Buchmesse in Frankfurt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur