Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.07.2018

Streit um Demo-Teilnahme"Ich schenke den Herren von der CSU gern ein Grundgesetz"

Matthias Lilienthal im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den Intendanten der Münchner Kammerspiele, Mattias Lilienthal, im Porträt. (picture alliance/dpa/Foto: Tobias Hase)
Matthias Lilienthal wirft der CSU eine "Orbánisierung" der deutschen Politik vor. (picture alliance/dpa/Foto: Tobias Hase)

Die CSU in München hat Theaterschaffende derzeit auf dem Kieker. Ein Stadtrat will den Intendanten untersagen lassen, an einer Anti-Rechts-Demo teilzunehmen. Der Chef der Münchner Kammerspiele Matthias Lilienthal wehrt sich.

Die Münchner CSU will dem Intendanten der Kammerspiele, Matthias Lilienthal, und dem Chef des Volkstheaters, Christian Stückl, verbieten, an der Demonstration "#ausgehetzt" am 22. Juli teilzunehmen. Die richtet sich unter anderem auch gegen CSU-Spitzenpolitiker. Die Begründung für das Verbot einer Teilnahme: Städtische Eigenbetriebe seien zu parteipolitischer Neutralität verpflichtet.

Verortung rechts von der AfD

Matthias Lilienthal wunderte sich im Deutschlandfunk Kultur über die Reaktion: "Seit drei Jahren rufen wir zu bestimmten politischen Aktivitäten auf, und das hat bisher die Stadt begrüßt, und es kam aus dem Nichts, dass man sich auf einmal dagegen gewendet hat."

Die CSU befinde sich in einem politischen Änderungsprozess und wolle sich rechts von der AfD verankern. "Die CSU in Bayern versucht, eine Orbánisierung der deutschen Politik herbeizuführen", sagte der Intendant in Anspielung auf den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán.

Orbánisierung der deutschen Politik

Das Verbot, an der Demonstration teilzunehmen, werde der Münchner CSU noch "um die Ohren fliegen", meinte Lilienthal. Die Folge werde sein, dass sich noch mehr Bürger animiert fühlten, an der Demonstration teilzunehmen.

"Es ist ja so, dass ganz viele CSU-Mitglieder mit dem Verhalten von Herrn Seehofer, Herrn Söder und Herrn Dobrindt unzufrieden sind und die Mehrheit der CSU-Mitglieder auf der Seite von Christian Stückl und mir sind."

Er wünsche den CSU-Politikern "viel Glück", ihm oder seinen Mitarbeitern die Teilnahme an der Demo zu verbieten. "Ich schenke den Herren von der CSU dann gerne ein Grundgesetz", sagte Lilienthal.

Hören Sie hier auch ein Gespräch zum Thema mit Michael Watzke, Landeskorrespondent Bayern.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur