Dienstag, 03.08.2021
 

Diskurs | Beitrag vom 07.07.2019

Strategien weiblicher BildpolitikFeministisch und wahrhaftig sein – und sichtbar im Netz

Moderation: René Aguigah

Eine junge Frau trägt ein T-Shirt mit der Aufschriftin "Feministin" (picture alliance / dpa / Henry Milleo)
Unterscheidet sich der Feminismus vom Netzfeminismus? Darüber sprechen Annekathrin Kohout und Kathrin Weßling (picture alliance / dpa / Henry Milleo)

Annekathrin Kohout und Kathrin Weßling sind prominente Stimmen im Feminismus-Diskurs. Blau gefärbte Achselhaare, halbierte Zitrusfrüchte: Im Gespräch mit den Autorinnen geht es um Strategien weiblicher Bildpolitik – analog auf sozialen Plattformen.

Es ist ein Essay in einer Reihe namens "Digitale Bildkulturen" (Wagenbach Verlag), den Annekathrin Kohout unter den Titel "Netzfeminismus" gestellt hat. Was hat es mit blau gefärbten Achselhaaren auf sich? Welcher Symbolik folgen halbierte Zitrusfrüchte? Mit Fragen wie diesen geht der Text Strategien weiblicher Bildpolitik im digitalen Raum nach.

Im "Diskurs"-Gespräch nun diskutieren Annekathrin Kohout, Medienwissenschaftlerin aus Leipzig, und die Autorin Kathrin Weßling die Praxis feministischer Bilder ebenso wie darüber, wie sich solche Bilder einordnen lassen, mal kulturhistorisch, mal theoretisch. Ob Kathrin Weßlings Accounts auf Plattformen wie Instagram oder Twitter feministisch sind? Ob sie sich als Vorbild sieht?

"Keine Social-Media-Strategie" 

"Die einzige Verantwortung, die ich fühle, ist, wahrhaftig zu sein", sagt sie. Und: "Es gibt keine Social-Media-Strategie dahinter." Schließlich mündet das Gespräch in die Frage, ob sich die Grenze zwischen online und offline noch sauber ziehen lasse. "Ich bin Feministin", sagt Kathrin Weßling da, "aber ich bin auch Netzfeministin." Das öffentliche Gespräch fand am 4. Juni im "Kindl Zentrum für zeitgenössische Kunst" statt, es moderierte René Aguigah.

Annekathrin Kohout: Netzfeminismus. Digitale Bildkulturen
Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2019
80 Seiten, 10 Euro

Kulturnachrichten hören

August 2021
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Ein Jahr nach der ExplosionEs geht abwärts in Beirut
Ali Eyal: Don’t let the beautiful colors fool you, who would draw Goofy inside the rooms of grownups? (Ali Eyal / Mousonturm)

Vor einem Jahr ereignete sich die Explosion in Beirut. Der Libanon steckt schon länger in einer Krise. Nun zeigen libanesische Künstler bei einem Festival in Frankfurt ihre Sicht auf ihr Land - und berichten von katastrophalen Zuständen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur