Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.08.2020

Strategie gegen TrockenheitWie die Wasserversorgung gesichert werden kann

Martina Flörke im Gespräch mit Axel Rahmlow

Dürre in Deutschland: Das Foto zeigt den stark gesunkenen Wasserspiegel des Rheins bei Düsseldorf im heißen Sommer 2018. (picture alliance / Zoonar.com / Alexander Ludwig)
Heiße Sommer mit zu wenig Regen lassen die Flüsse schrumpfen. Vor zwei Jahren sah es am Rhein bei Düsseldorf so aus. (picture alliance / Zoonar.com / Alexander Ludwig)

Obwohl viele denken, Deutschland sei ein eher nasses Land, in dem es zu oft als zu wenig regne, steuern wir auf einen Wassermangel zu. Um das zu verhindern, müssten alle Betroffenen zusammenarbeiten, sagt sie Wasserwirtschaftsexpertin Martina Flörke.

Die Sommer werden immer trockener. Deshalb könnte auch Deutschland bald zumindest regional vor die Wahl gestellt werden, ob nicht das eine oder andere Freibad schließen muss, um die Bewässerung von Gärten und Äckern weiterhin zu sichern.

Jede und jeder kann etwas tun

Wassermangel so etwas kennt die Bevölkerung in Deutschland bislang nicht. "Ich hoffe, wir müssen uns nicht entscheiden", sagt Martina Flörke, Professorin für Ingenieurhydrologie und Wasserwirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum. "Noch ist es nur ein kurzfristiges Problem." Dass Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ein bundesweites Konzept zur Wasserversorgung angekündigt hat, findet sie begrüßenswert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Aber bevor solche Strategien greifen könnten, müssten zunächst einmal alle Akteure aus der Politik und den Kommunen an einen Tisch gebracht werden und regelmäßig miteinander reden, sagt die Wissenschaftlerin. Denn: Das Thema Wasser betreffe beispielsweise auf Politikebene verschiedene Ministerien. Man müsse einander zuhören und gemeinsam Maßnahmen koordinieren, betont Flörke.

Auch die Bürgerinnen und Bürger könnten etwas tun, um der Wasserknappheit vorzubeugen. Dazu gehöre die Nutzung von sogenanntem Grauwasser für die Toilettenspülung. Unter Grauwasser versteht man beispielsweise Spülwasser aus dem Haushalt oder Duschwasser: Beides kann aufgefangen und wiederverwendet werden.

(mkn)

Mehr zum Thema

Klimawandel-Hotspot Unterfranken - Künftig Kiwis statt Frankenwein?
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 10.10.2019)

Wasser ernten in Afrika - Mit Technik gegen Trockenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 28.08.2018)

Superfood als Umweltkiller - Die Schattenseiten des Avocado-Booms 
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 05.07.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur