Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.12.2014

Strafanzeige gegen KampnagelEin Kunstprojekt, kein Flüchtlingsheim

Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard bezeichnet die gegen sie erhobene Anzeige als "haltlos"

Moderation: Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Der Sprecher der Lampedusa-Gruppe, Asuquo Udo, und Esther Olaide Olokodena, Mitglied der Gruppe, vor dem Kunstprojekt und Flüchtlingsquartier "Ecofavela" auf Kampnagel in Hamburg.  (dpa/picture alliance/Malte Christians)
Der Sprecher der Lampedusa-Gruppe, Asuquo Udo, und Esther Olaide Olokodena, Mitglied der Gruppe, vor dem Kunstprojekt und Flüchtlingsquartier "Ecofavela" auf Kampnagel in Hamburg. (dpa/picture alliance/Malte Christians)

Die Hamburger AfD wirft Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard vor, Flüchtlinge illegal zu beherbergen. Dadurch leiste sie Beihilfe zu einer Straftat. Deuflhard wies die gegen sie erhobene Anzeige als "haltlos" zurück.

Die Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard ist vom Hamburger AfD-Landesvorstand wegen des Verdachts der "Beihilfe zu Ausländerstraftaten" und der Untreue bei der Staatsanwaltschaft angezeigt worden. Hintergrund ist ein Kunstprojekt, bei dem sich Flüchtlinge kreativ betätigen und auch übernachten können.

Im Deutschlandradio Kultur hat Amelie Deuflhard die gegen sie erhobenen Vorwürfe als "ziemlich haltlos" zurückgewiesen. Sie habe sich bereits anwaltliche Hilfe geholt. Bei dem Aktionsraum für Flüchtlinge handele es sich um ein Kunstprojekt, das die Gruppe "Baltic Raw" ihr vor längerer Zeit vorgeschlagen habe, sagte Deuflhard:

"Das ich sehr interessant finde. Weil es eigentlich modellhaft eine andere Art von Unterbringung von Flüchtlingen vorschlägt. Und das hat jetzt erst einmal gar nichts mit legal oder illegal zu tun."

"Sozialer Dialog in einem offenen Raum"

Es sei nie darum gegangen, auf dem Gelände der Kampnagel-Fabrik ein Flüchtlingsheim zu errichten, betonte Deuflhard. Bei diesem Projekt gehe es vielmehr darum, dass man Menschen mit einer schweren Flüchtlingsgeschichte in Räumen unterbringe, die ihnen partiell Privatheit böten und gleichzeitig öffentliche Räume seien. Solche Aktionen hätte es in der Kunstgeschichte schon häufig gegeben. Auf diese Weise entstehe eine andere Art des "sozialen Dialogs in einem offenen Raum".

"Ein Austausch auf Augenhöhe zwischen Künstlern, die bei uns arbeiten, die Lust haben, mit den Flüchtlingen, die auch von überall her tagsüber vorbeikommen, etwas zusammen zu machen."

Deuflhard forderte zu einer ernsthaften Beschäftigung mit der Flüchtlingsproblematik auf:

"Wir können das nicht wegschieben mit Parolen wie 'Das Boot ist voll', 'Flüchtlinge werden Kriminelle' oder so. Wirklich rassistischen, feindlichen Äußerungen. Das kann es nicht sein."

Das Hamburger Künstlerkollektiv "Baltic Raw" hatte Ende November auf Kampnagel einen Aktionsraum für Flüchtlinge aus der Lampedusa-Gruppe eröffnet. Die Künstler  wollen ihnen die "Ecofavela Lampedusa-Nord" bis zum Mai 2015 zur Verfügung stellen.

Weiterführende Information

"Ecofavela Lampedusa-Nord" - Soziales Labor und Begegnungsstätte
(Deutschlandfunk, Corso, 08.12.2014)

Kampnagel Hamburg - Theater zwischen Sauna und Zelten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.09.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDemokratie bedeutet Langsamkeit
Der französische Autor Michel Houellebecq bei der Präsentation seines 2015 erschienenen Buchs "Unterwerfung" in Barcelona. (EPA/ANDREU DALMAU)

Der französische Erfolgs-Autor Michel Houellebecq outet sich als Trump-Fan und unterstützt "einfache" Lösungen. Auch den Austritt Frankreichs aus der Nato kann er sich vorstellen. Als Gegenentwurf erinnert die "Welt" an die Vorzüge der Demokratie. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur