Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kalenderblatt | Beitrag vom 27.06.2019

Stonewall-Proteste vor 50 Jahren Die Geburtsstunde der LGBT-Bewegung

Von Jürgen Bräunlein

An einem Stahlzaun sind Regenbogenflaggen befestigt. In der Unschärfe laufen Frauen vorbei. Eine trägt eine pinke Frisur. (Imago / UPI Photo / John Angelillo)
Sich küssende Männer oder Frauen galten Ende der 60er-Jahre noch als öffentliches Ärgernis, ebenso all jene, die Kleidung trugen, die nicht ihrem Geschlecht entsprach. (Imago / UPI Photo / John Angelillo)

Es war eine Polizeirazzia zu viel: Am 27. Juni 1969 reichte es den Schwulen und Lesben im New Yorker "Stonewall Inn". Ihr gewaltsamer Aufstand ging in die Geschichte ein als Beginn der modernen Schwulen- und Lesbenbewegung.

"In dieser Nacht haben wir unseren Platz in der Geschichte gefunden. Nicht als schmutziger Witz, ärztliche Studienobjekte oder Freaks - sondern als Gemeinschaft."

So Joan Nestle, lesbische Aktivistin, über den gewalttätigen Aufstand von Schwulen und Lesben bei einer Polizeirazzia im "Stonewall Inn" in der Nacht vom 27. Juni auf den 28. Juni 1969.

Doch der Nachmittag davor stand noch im Zeichen friedlichen Gedenkens. Hollywoodstar Judy Garland, mit 47 an einer Überdosis Schlaftabletten gestorben, wurde in New York zu Grabe getragen, gefolgt von mehr als 20.000 ihrer Fans.

Darunter viele Schwule, Lesben, Transsexuelle und Transvestiten. Judy Garland war ihre Ikone, "Over the Rainbow" die Hymne ihrer Hoffnungen. Denn Homosexualität wurde damals noch in allen Bundesstaaten der USA, außer Illinois, kriminalisiert.

Starke Diskriminierung von Schwulen und Lesben

"Schwul zu sein galt als so bizarr, etwas wie Nekrophilie oder als wenn man Heroin an Kinder geben wollte. So extrem war das Bild von Homosexuellen", erinnert sich Schwulenaktivist David Carter.

Sich küssende Männer oder Frauen galten als öffentliches Ärgernis, ebenso all jene, die Kleidung trugen, die nicht ihrem Geschlecht entsprach, etwa Drag Queens. Sie wurden schikaniert, auf offener Straße zusammengeschlagen und grundlos verhaftet.

Ihr Leben spielte sich im Verborgenen ab, auf privaten Partys und in dunklen Bars  wie dem "Stonewall Inn", einer populären Homosexuellenbar in der Christopher Street im New Yorker Stadtteil Greenwich Village.

"Vor allem das Bewusstsein änderte sich"

Dorthin strömte die schwul-lesbische Community nach Judy Garlands Beerdigung, um all ihren Frust und ihre Trauer loszuwerden. Alkohol wurde ausgeschenkt, obwohl es verboten war.

Hier war man unter sich, doch regelmäßig tauchte die Polizei auf. Wie auch an diesem Wochenende. Um 1.20 Uhr früh betrat Deputy Inspector Symour Pine mit drei Polizisten die Bar. Pine war in Greenwich Village für den Bereich öffentliche Moral zuständig und führte eine seiner Razzien durch.

Doch diesmal widersetzten sich die Schikanierten, wehrten sich gegen eine Verhaftung. Unterdessen kamen draußen immer mehr Menschen zusammen, beschimpften und beleidigten die Polizisten.

Mülleimer, Pflastersteine und brennende Gegenstände wurden geworfen. Die Situation eskalierte. David Carter erinnert sich:

"Das war einzigartig, die Proteste dauerten sechs Tage. Also lange. Tausende beteiligten sich, es ging gewalttätig zu. Zeitweise waren die Polizisten auf dem Rückzug. Die Medien berichteten. Vor allem aber das Bewusstsein änderte sich."

Friedlicher Marsch zum ersten Jahrestag

13 Menschen wurden verhaftet, vier Polizisten verletzt. Doch endlich wurde öffentlich wahrgenommen, wie sehr Schwule, Lesben und Transgender-Menschen von den Behörden, den Regierungen und der Gesellschaft diskriminiert wurden.

Dabei blieb es nicht. Die politischen Aktivisten gründeten "The Gay Liberation Front", die erste Schwulen- und Lesbengruppe, die das Tabuwort "gay" im Namen trug. Und am 28. Juni 1970 - ein Jahr nach dem Stonewall-Aufstand - kamen im New Yorker West Village 4000 Homosexuelle zusammen, um an den Tag zu erinnern. Laut, bunt, fröhlich war der Marsch - doch nicht gewalttätig.

Damit war die jährlich wiederkehrende Veranstaltung für die Rechte der Schwulen geboren: der Christopher Street Day, kurz: CSD genannt. In vielen Städten in den USA und Europa findet er seitdem statt, in Deutschland zum ersten Mal 1979 in Berlin. Während Homosexuelle heute in Amerika und Europa in den meisten gesellschaftlichen Bereichen gleichberechtigt sind, sieht die Situation weltweit anders aus. Allein in 13 Ländern Afrikas und Asiens - darunter der Iran und Saudi-Arabien - droht Homosexuellen immer noch die Todesstrafe. Das ist auch ein Grund, warum Barack Obama 2016, als er noch amerikanischer Präsident war, das "Stonewall Inn" zum Nationaldenkmal erklärt hat. Als Erinnerung daran, dass hier die Protestbewegung von Schwulen und Lesben ihren Anfang nahm und der Kampf um Gleichberechtigung noch lange nicht zu Ende ist.

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur