Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2012

"Stimmlich einfach prädestiniert für das Lied“

René Kollo zum Tod von Dietrich Fischer-Dieskau

René Kollo im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Dietrich Fischer-Dieskau wird als der Liedsänger "überhaupt" in Erinnerung bleiben, glaubt René Kollo. (AP Archiv)
Dietrich Fischer-Dieskau wird als der Liedsänger "überhaupt" in Erinnerung bleiben, glaubt René Kollo. (AP Archiv)

Der Tenor René Kollo hat den verstorbenen Bariton Dietrich Fischer-Dieskau als Liedsänger schlechthin gewürdigt. Aus der gemeinsamen Zusammenarbeit behalte er Fischer-Dieskau als reizenden und hilfreichen Kollegen in Erinnerung, sagte Kollo.

Fischer-Dieskau habe sich sehr intensiv mit dem Lied als Kunstform auseinandersetzt. "Er war stimmlich einfach prädestiniert für das Lied", so Kollo: "Er ist ja der Liedsänger, den es überhaupt gibt und gegeben hat, und das wird er auch immer bleiben."

Persönlich sei er "sehr reizend, sehr hilfreich, sehr freundschaftlich" gewesen, so Kollo, der mit Fischer-Dieskau unter anderem in "Tristan und Isolde" gesungen hat. Für Fischer-Dieskau sei die frühe Förderung durch Furtwängler eine "Sternstunde" gewesen: "Durch diese Zeit mit Furtwängler nach dem Krieg direkt hatte er gleich einen internationalen Namen, sodass er es sich auch leisten konnte, sich wegzunehmen, sag ich mal, aus dem Betrieb. Das war in meiner Zeit dann doch schon ein bisschen anders", so Kollo, dessen Karriere als Schlagersänger begann, bevor er ins Opernfach wechselte.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Bariton von Weltrang - Zum Tod von Dietrich Fischer-Dieskau - (Deutschlandradio, Aktuell vom 18.5.2012)
"Ein kluger Intellektueller, der sich nicht zufriedengab mit der Opernbühne" - Sängerkollegin Brigitte Fassbaender zum Tod von Dietrich Fischer-Dieskau (DKultur, Thema vom 18.5.2012)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur