Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart | Beitrag vom 15.05.2019

Stimmen für Europa: Steinunn Sigurdardottir"Mein Europa ist Poesie"

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Autorin Sigurdardottir Steinunn sitzt auf einem blauen Sofa vor einem Regal mit roten und blauen Büchern. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
"Nach Lemberg fahren": Steinunn Sigurdardottir. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Mein Europa ist das Land der Dichtung und der wundersam verschiedenen Mentalitäten - die man am besten durch Poesie entdecken kann, schreibt die isländische Autorin Steinunn Sigurdardottir. Sie verrät ihre literarischen Vorbilder.

Mein Europa ist nicht eine Stadt, ein Land, eine Ecke, zwei Ecken ...  

Mein Europa ist das Land der Dichtung, das Land der wundersam verschiedenen Mentalitäten - die man am besten durch Poesie entdecken kann.

Mein Europa ist dann die polnische Nobelpreisträgerin Wislawa Szymborska. Ihre erfinderische Mischung aus Ironie, Wärme, Kälte ... und so GANZ anders als alles, was man in Skandinavien, England, Island, Italien dichten könnte.

Mein Europa ist Alda Merini. Und vor allem, wenn ihre italienischen Gedichte in eine verständliche Sprache übersetzt worden sind, zum Beispiel ins Schwedische, von John Swedenmark ... Nach wie vor haben wir Dichter, wir Leser, den Übersetzern zu danken und zu danken ...  

Mein Europa ist Inger Christensen. "Alfabet". Der legendäre Auftakt: "abrikostræerne findes, abrikostræerne findes" - das heißt: die Aprikosenbäume gibt es. Und Inger Christensen hat ihre nicht so offensichtlich schöne dänische Sprache in eine magisch klingende Sprache verwandelt.  

Mein Europa ist die finnisch-schwedische Poesie. Die Poesie der sprachlichen Minderheit in Finnland - heute vor allem von Tua Forsström repräsentiert. Die urwichtige Vorgängerin aber, Edith Södergran, mit 31 Jahren gestorben, 1923, hat die Dichtung Skandinaviens revolutioniert. Eine Frau der Sprachen - hat an einem deutschen Gymnasium in St. Petersburg studiert, hat ihre 200 ersten Gedichte auf Deutsch verfasst - und war von der russischen Sprache, von russischen Modernisten sehr beeinflusst.  

Mein Europa ist das monumental wichtige Gedicht, "Nach Lemberg fahren", die Stimme des polnischen Dichters Adam Zagajewski:

"Nach Lemberg fahren. Von welchem Bahnhof
nach Lemberg, wenn nicht im Traum, bei Tagesanbruch,
wenn Tau die Koffer bedeckt und Schnellzüge und Torpedos
eben geboren werden. Plötzlich nach Lemberg
fahren, um Mitternacht, tags, im September
oder im März."

So klingt der Anfang. Nach einer Stadt fahren - die zu Polen, Österreich-Ungarn, Polen, Sowjetunion, Ukraine gehört hat ... Mit unsäglichen Konsequenzen für die Bewohner, Opfer von Gewalt und Willkür ...  

Nach Lemberg fahren, der Verlust einer herrlichen europäischen Stadt, die nun nur in der Herrlichkeit der Poesie existiert.

Anlässlich der Europawahl am 26. Mail 2019 haben wir Schriftstellerinnen in der Reihe "Stimmen für Europa" gefragt: Was bedeutet Ihnen Europa? Was gilt es zu schützen und was zu kritisieren? Dabei sind literarische Texte entstanden, die verschiedene kulturelle und sprachliche Hintergründe haben.

1950 in Island geboren, schloss Steinunn Sigurðardóttir ihre akademische Ausbildung 1972 mit einem BA in Psychologie und Philosophie am University College in Dublin ab. Bis in die 1980er-Jahre hinein arbeitete sie hauptsächlich als Radio- und TV-Journalistin. Als Schriftstellerin trat Steinunn Sigurðardóttir zunächst mit Gedichten und Kurzgeschichten in Erscheinung. 1995 erhielt sie den Isländischen Literaturpreis für ihren Roman "Herzort".  Auch ihr Roman "Der Zeitdieb" wurde ein großer Erfolg. 


Weitere Beiträge aus unserer Serie

Janne Teller - "Mein Traum für Europa ist der eines Hauses"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 21.5.2019)

Tanja Maljartschuk - "Halten Sie für einen Moment inne!"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.5.2019)

A. L. Kennedy - "Ein Ort, an dem es kaum noch Dunkelheit gibt"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.5.2019)

Felicitas Hoppe - Europa bedeutet Reiselust
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 13.5.2019)

Raffaella Romagnolo - "Europa ist mein Zuhause"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.5.2019)

Laura de Weck - "Ich wünsche mir, EU-Bürgerin zu sein"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 25.5.2019)

Dana Grigorcea - Wir sollten den Hardlinern bei der Europa-Wahl misstrauen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.5.2019)

Joanna Bator - Europa und seine vererbten Traumata
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.5.2019)

Marica Bodrožić - "Der Europäer ist ein Mensch mit Erinnerungen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.5.2019)

Hatice Akyün - "Herzlich sein, das ist für mich europäisch"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.5.2019)

Radka Denemarková - Der Nationalismus nimmt monströse Formen an
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 16.5.2019)

Lesart

Der lyrische KommentarVom Wasser
Demonstration der weltweiten "FridaysForFuture"-Bewegung: Schülerinnen halten ihre mit dem Satz "Our Future" und "In Your Hands" beschrifteten Handfläche in die Lust, aufgenommen am 15. März 2019 in Berlin (imago images / IPON)

In unserem "Lyriksommer" bitten wir Autoren zu poetischen Kommentaren zum Tagesgeschehen. Die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig widmet ihr Gedicht „vom Wasser“ den engagierten Jugendlichen von der FridaysForFuture-Bewegung. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur