Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 20.05.2019

Stimmen für Europa: Hatice Akyün "Herzlich sein, das ist für mich europäisch"

Beitrag hören Podcast abonnieren
Hatice Akyün, deutsch-türkische Schriftstellerin, Journalistin, aufgenommen am 02.06.2014 während einer Aufzeichnung der RBB-Talksendung "Thadeusz" in Berlin.  (dpa-Zentralbild/ Karlheinz Schindler)
An welchem Punkt eines Irrwegs man auch kehrt macht, es ist immer ein Gewinn, schreibt die Schriftstellerin Hatice Akyün. (dpa-Zentralbild/ Karlheinz Schindler)

Die deutsch-türkische Schriftstellerin Hatice Akyün schätzt an Deutschland, dass sie die Regierung kritisieren kann, ohne im Gefängnis zu verschwinden. Ganz Europa müsse sich wieder auf Werte wie Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit besinnen.

Man sagt ja immer, der Bauch entscheidet, aber ich entscheide mit dem Herzen. Kopf, das hat immer etwas theoretisches, rationales, technokratisches. Ich bin in Deutschland aufgewachsen, bin europäisch sozialisiert. Herzlich sein, das ist für mich europäisch, seit ich mit 18 Jahren mit Interrail durch Europa gereist bin.

Meine Eltern kommen aus der Türkei. Wenn ich sie dort besuche, vermisse ich mein europäisches Denken, meine Unabhängigkeit, mein Demokratie- und Toleranzverständnis, eine gewachsene Zivilbevölkerung und Meinungsfreiheit. All die Werte, die ich in Deutschland erfahren habe und die in Europa ganz selbstverständlich sind. Ich kann jetzt sofort die aktuelle Regierung kritisieren, eine Petition starten, eine Demo anmelden, ohne im Gefängnis zu verschwinden. Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung, Menschenrechte, Meinungsfreiheit. All das ist für mich Europa.

Europa könnte Vorbild sein

Und Europa könnte Stolz empfinden für die Werte, für die es steht. Wenn man sich die Geschichte anschaut, wofür die ersten Mitglieder standen, ist das für mich der Ursprung Europas. Stark ist man nicht durch Größe, stark ist man durch wahre Verbundenheit und gemeinsame Werte. Europa könnte so ein großartiges Vorbild dafür sein, wie man wirtschaftlichen Aufschwung, soziales Miteinander, Demokratie und Freiheit in einer gesunden Umwelt leben kann.

Ich erhoffe mir, dass Europa sich wieder auf diese Werte besinnt, dafür ist es höchste Zeit. Und für meine Tochter wünsche ich mir, dass das Europa der Zukunft wieder zurückfindet zu den Menschen und sich wieder auf jene Basis besinnt, die uns Europäer verbindet: nämlich Solidarität und Gemeinschaft. Wenn ich mir überlege, wie mein Leben im Alter meiner Tochter aussah, hat sie als Europäerin viel mehr Chancen. Mein Leben bestand nur aus Duisburg und dem anatolischen Dorf meiner Eltern – sehr lange, viele Jahre lang. Ich wünsche meiner Tochter, dass sie vielen interessanten, offenen, toleranten Menschen begegnet, dass sie geprägt wird von unterschiedlichen Kulturen, weg von Nationen und Grenzen.

Keine eifersüchtige Nationalstaaterei

Ich möchte keine eifersüchtige Nationalstaaterei, keine Abschiebehaftinsel mit hermetisch abgeriegelten Außengrenzen und keine vor der Marktmacht kuschende Kommission mit abnickendem Ministerrat. Aber dafür müsste man Vorbild sein wollen.

Denjenigen, die vor zu viel Europa warnen, die Grenzen neu errichten wollen und zukünftig stärker die Unterschiede als die Gemeinsamkeiten suchen wollen, kann ich nur meinen Vater zitieren:

"Zararin neresinden dönülürse ordan kardi." An welchem Punkt eines Irrwegs man auch kehrt macht, es ist immer ein Gewinn.

Anlässlich der Europawahl am 26. Mail 2019 haben wir Schriftstellerinnen in der Reihe "Stimmen für Europa" gefragt: Was bedeutet Ihnen Europa? Was gilt es zu schützen und was zu kritisieren? Dabei sind literarische Texte entstanden, die verschiedene kulturelle und sprachliche Hintergründe haben.

Hatice Akyün wurde 1969 in Anatolien geboren und zog 1972 mit ihrer Familie nach Duisburg. Sie machte zunächst eine Ausbildung zur Justizangestellten und studierte BWL. Seit 2003 ist Hatice Akyün als Journalistin, Schriftstellerin, Drehbuchautorin, Rednerin und Moderatorin tätig. Mit ihrem ersten Buch "Einmal Hans mit scharfer Soße" landete sie einen Bestseller. Es folgten "Ali zum Dessert" und "Ich küss dich, Kismet"  und "Verfluchte anatolische Bergziegenkacke".

Weitere Beiträge aus unserer Serie

Janne Teller über Europa - "Mein Traum für Europa ist der eines Hauses"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 21.5.2019)

Tanja Maljartschuk über Europa - "Halten Sie für einen Moment inne!"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.5.2019)

A. L. Kennedy - "Ein Ort, an dem es kaum noch Dunkelheit gibt"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.5.2019)

Steinunn Sigurdardottir - "Mein Europa ist Poesie"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 15.5.2019)

Joanna Bator - Europa und seine vererbten Traumata
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.5.2019)

Raffaella Romagnolo - "Europa ist mein Zuhause"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.5.2019)

Schriftstellerin Felicitas Hoppe - Europa bedeutet Reiselust
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 13.5.2019)

Laura de Weck - "Ich wünsche mir, EU-Bürgerin zu sein"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 25.5.2019)

Dana Grigorcea - Wir sollten den Hardlinern bei der Europa-Wahl misstrauen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.5.2019)

Marica Bodrožić - "Der Europäer ist ein Mensch mit Erinnerungen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.5.2019)

Radka Denemarková - Der Nationalismus nimmt monströse Formen an
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 16.5.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur