Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 05.01.2018

Stimme und EmanzipationWarum Frauen heute tiefer sprechen als früher

Michael Fuchs im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Zwei Frauen und ein Mann in einem Interview  (imago / Ikon Images)
Eine Leipziger Studie hat eine frappierend deutliche Stimmveränderung bei Frauen festgestellt. (imago / Ikon Images)

Der Abstand zur Stimmhöhe von Männern hat sich halbiert: Trotz unveränderter anatomischer Voraussetzungen, benutzten Frauen ihre Stimmen heute deutlich tiefer, sagt Michael Fuchs. Er war für eine groß angelegten Untersuchung der Uni Leipzig verantwortlich.

Frauen sprechen im Schnitt eine Oktave höher als Männer: Diese lange Zeit gültige Lehrmeinung wird von einer groß angelegten Untersuchung der Uni Leipzig widerlegt. Während man bisher von einer Durchschnittsfrequenz von 220 Hertz bei weiblichen Stimmen ausging, im Vergleich zu 110 Hertz bei Männern, hat sich dieser Abstand inzwischen deutlich verringert.

Ergebnis tausender Stimmuntersuchungen

Ein weiblicher Durchschnittswert von 165 Hertz ist das Ergebnis einer Studie, für die Michael Fuchs verantwortlich zeichnet, der Leiter der Sektion für Phoniatrie und Audiologie an der Leipziger Universitätsklinik. Im Rahmen der Forschung über Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Adipositas oder Schlaganfall habe man auch tausende Stimmuntersuchungen durchgeführt, erläuterte Fuchs im Deutschlandfunk Kultur den Hintergrund seiner wissenschaftlichen Arbeit: Die Untersuchung der Sprech- und der Singstimme habe pro Proband 20 Minuten betragen.

Aber was sind die Ursachen für die heutzutage deutlich tieferen Frauenstimmen? Einige plausible Vermutungen hätten sich als nicht zutreffend herausgestellt: Weder anatomische Veränderungen, wie eine zunehmende Körpergröße, oder hormonelle Faktoren konnten als Auslöser dieser jahrzehntelangen Entwicklung ausgemacht werden. Auch ein verändertes Rauchverhalten konnte als Erklärung für das Phänomen nicht wissenschaftlich bestätigt werden.

Tiefere Stimmbenutzung meist unbewusst

Letztlich lasse sich die frappierend deutliche Stimmveränderung bei den Frauen mit einer Art "Ausschlussdiagnose" erklären, so der Stimmarzt Michael Fuchs:

"Es ist eine andere Benutzung der Stimme. Die Frauen verfügen über die gleichen anatomischen Voraussetzungen wie vor 50 Jahren. Sie benutzen ihre Stimmen aber tiefer."

Damit folgten die Frauen in der Regel unbewusst einem veränderten Frauenbild in der Gesellschaft, so der Audiologe. Einige weibliche Politikerinnen, Moderatorinnen oder Frauen in öffentlichen Leitungspositionen erlernten die tiefere Stimmbenutzung mithilfe von Trainern allerdings ganz bewusst.

Mittsommerfest (imago/ZUMA Press)Skandinavierinnen haben laut Forschung die tiefsten Frauenstimmen weltweit. Hier das Mittsommerfest zur Sommersonnenwende im Juni 2012 in Stockholm. (imago/ZUMA Press)

Emanzipation und Erfolg spielen wichtige Rolle

Je emanzipierter, je selbstbewusster und erfolgreicher eine Frau ist, desto tiefer ist ihre Stimme, so ungefähr könnte man die Forschungsergebnisse mit einer Pointe zusammenfassen. Man dürfe aber nicht vergessen, dass auch kulturelle Einflüsse eine Rolle spielten, gab Fuchs zu bedenken. Die Leipziger Studie beziehe sich auf eine mitteldeutsche Population und könne nicht auf globale Verhältnisse übertragen werden:

"Wir wissen beispielsweise, dass auch im weltweiten Vergleich Japanerinnen und Asiatinnen deutlich höher sprechen, als Frauen aus dem skandinavischen Bereich, wo wir die tiefsten Lagen finden. Das hängt natürlich mit den sozialen Gegebenheiten den Erwartungshaltungen zusammen. In Japan gilt es beispielsweise als Schönheitsideal, eine hohe Frauenstimme zu haben – und entsprechend viele Frauen sprechen dann auch höher. Aber wir wissen eben auch, dass Frauen in skandinavischen Ländern die tiefsten Stimmen im weltweiten Vergleich haben. Und das sind zumindest auch Länder, in denen der Emanzipationsgrad der Frau weit vorangeschritten ist."

Plädoyer für bedarfsgerechten Stimmeinsatz

Die Stimme dem jeweiligen Bedarf entsprechend einzusetzen, sei eine grundsätzliche Erkenntnis, sagte Fuchs abschließend. So helfe eine tiefere Stimme zum Beispiel, überzeugender zu wirken. Daher laute sein Appell an die Frauen:

"Nutzen Sie ihre Stimme in all ihrem Spektrum, in all ihrer Ausprägung. Dann werden Sie noch einen Tick erfolgreicher, als Sie es jetzt schon sind."

(hum)

Mehr zum Thema

Die ideale Lesung - Wenn die Stimme ein Konzert gibt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.10.2017)

Ultraschall-Festival für Neue Musik - Die Stimme als Spiegel der Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.01.2017)

Interview

Türsteherin Navina NickeDer lange Weg zurück ins Clubleben
Die Hamburger Türsteherin Navina Nicke. Sie ist hellblond, Nase, Lippen und Ohren sind gepierct. (Fabian Melchers)

Sie weise nie jemanden aufgrund des Alters ab, sagt die Türsteherin Navina Nicke. Aggressive Leute dagegen sortiere sie immer aus. Eines steht für sie fest: Wenn die Clubs wieder öffnen, werde auch sie erst üben müssen, normale soziale Nähe zuzulassen. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Netflix-Doku "Pelé"Fußballkönig mit Schattenseiten
Ein Foto des brasilianischen Fußballstars Pelé in jungen Jahren. Er trägt das gelbe Trikot der brasilianischen Nationalmannschaft. (Courtesy Netflix)

Pelé war ein Kind aus armen Verhältnissen und wurde als Fußballer zum Millionär und Superstar. Doch Brasiliens Fußballgott ließ sich auch zum Werkzeug der Militärdiktatur machen. Das werfen ihm ehemalige Weggefährten in einem neuen Dokumentarfilm vor.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Ulrich Peltzer: "Das bist du"Zerschellende Liebesutopie
Cover "Das bist du" von Ulrich Peltzer (Deutschlandradio / S. Fischer Verlag)

In den Achtzigerjahren lebte man in Kneipen ein Gegenmodell zum Kapitalismus. Ulrich Peltzer fängt diese Zwischenzeit ein und erzählt eine ebenso leidenschaftliche wie fatale Liebesgeschichte. Dem Sog dieses Romans kann man sich kaum entziehen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur