Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 12.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Breitband | Beitrag vom 05.05.2018

Stil ist MachtStereotype im Journalismus überwinden?

Jana Ahrens im Gespräch mit Katja Bigalke und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jana Ahrens (Foto von Mareice Kaiser)
Jana Ahrens (Foto von Mareice Kaiser)

Jana Ahrens ist davon überzeugt, dass es vor allem der Stil von berichtenden Webseiten oder Magazine ist, der unser Interesse für bestimmte Themen weckt. Was macht Sprache mit uns, was haben Stereotype damit zu tun und mit welcher Methode analysiert Jana Ahrens sie?

Stereotype Formulierungen schließen Lesergruppen ein oder eben auch aus. In Vorbereitung auf ihren Talk bei der re:publica 2018 entwickelte Jana Ahrens, Chefredakteurin des neu gegründeten Modemagazins Monda, gemeinsam mit ihrem Team ein Tool um die Sprache von Online-Magazinen zu untersuchen. Über 15.000 verschiedene untersuchte Wörter später ist sie sich sicher: Auch ein und dasselbe Wort steht für eine andere Bedeutung, abhängig von der Zielgruppe des Magazins. Der Körperbegriff des Fitnessmagazins unterscheidet sich demnach danach, ob Männer oder Frauen angesprochen werden.

Jana Ahrens sieht stereotypen Vorstellungen als verantwortlich für diese unterschiedliche Verwendung von Wörtern und hat sich zum Ziel gesetzt, dafür ein Bewusstsein zu schaffen. Wie man diesen Stereotypen auf die Schliche kommt und welche Strategien man entwickeln kann, um die dahinter liegenden Klischees zu überwinden, darüber sprechen wir mit ihr.

Mehr zum Thema

Kurzkritiken - Viel Krisenstimmung, ein bisschen eitel Sonnenschein
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 16.05.2015)

Stereotype Medienbilder - "Wir müssen uns andere Geschichten ausdenken"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.11.2014)

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur