Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.01.2016

StereotypenWo Vorurteile nutzen - und wo nicht

Ulrich Wagner im Gespräch mit Anke Schäfer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Zu vielen Studiengängen halten sich die Vorurteile über einen bestimmten Kleidungsstil hartnäckig: Diese Männer sind Jurist, angehende Architekten sowie - rechts außen: Mitarbeiter am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Uni Hannover. (picture alliance / dpa)
Zu vielen Studiengängen halten sich die Vorurteile über einen bestimmten Kleidungsstil hartnäckig: Diese Männer sind Jurist, angehende Architekten sowie - rechts außen: Mitarbeiter am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Uni Hannover. (picture alliance / dpa)

Niemand gibt es gerne zu, doch Vorurteile hat jeder. Grundsätzlich ist die gedankliche Einteilung von Menschen in Gruppen auch hilfreich, sagt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner - doch dieser Grundmechanismus werde oft politisch ausgenutzt.

Wir tun es alle, bewusst oder bewusst: Wir scheren über einen Kamm. Die Rede ist dann von DEN Ostdeutschen, DEN Fahrradfahrern oder auch DEN Muslimen. Dadurch wird die Welt zwar überschaubarer, erklärt Ulrich Wagner, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Marburg, - aber leider nicht einfacher.

"Wir brauchen solche Einteilungen unserer Umwelt", so Wagner im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Sehr häufig sei das auch sinnvoll: "Wenn ich im Krankenhaus bin, ist es gut, wenn ich weiß, wer der Arzt und wer andere Patienten sind." Gleichzeitig tue es auch gut, Gruppen anzugehören, die positiv bewertet werden. Diese psychologischen Grundmechanismen würden allerdings immer wieder politisch ausgenutzt.

Gleichzeitig bestehe die Gefahr einer Übergeneralisierung, so Wagner. "Diejenigen die Vorurteile haben sind meistens diejenigen, die die wenigsten konkreten und praktischen Erfahrungen mit der Gruppe haben, über die sie reden." Vorurteile ersetzten häufig im praktischen Umgang den Kontakt.

Hilfreich gegen Vorurteile: Bildung

Hilfreich gegen Vorurteile sei Bildung: "Je höher das Niveau formaler Bildung, um so geringer die Neigung Vorurteile zu übernehmen." Dies habe damit zu tun, dass Bildung dazu beitrage, die Dinge differenziert zu sehen - auch die Einzelnen in einer Gruppe. "Das hilft dann auch die Vorurteile zu relativieren und vor allem die eigenen Vorurteile selbst auch immer wieder in Frage zu stellen."

Schwierig werde es bei denen, die in hohem Maß mit Vorurteilen belegt seien, so der Sozialpsychologe. Als Beispiel Rechtsradikale oder jene, die im Moment zu den Montagsdemonstrationen gingen, seien schwer zu erreichen, "weil sie in ihrem Überzeugungssystem verbaut sind und sich mit Menschen umgeben, die die selben Überzeugungen vertreten. Das ist von außen ganz schwer heranzukommen."

Mehr zum Thema

Antisemitismus - Das älteste Vorurteil in unserer Kultur
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 16.09.2015)

Toleranz und Vorurteil - Wer hat Angst vor dem Islam?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 13.03.2015)

Vom Klischee zum Vorurteil
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 09.04.2009)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur