Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 12.11.2018
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Interview | Beitrag vom 02.07.2018

Stephan Detjen zum Unionsstreit Hat Horst Seehofer die Kontrolle verloren?

Moderation: Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Horst Seehofer spiegelt sich auf dem Weg in einem Gang in der Staatskanzlei. Rechts läuft ein Sicherheitsbeamter. (Peter Kneffel/dpa)
Der CSU-Politiker Horst Seehofer in der bayerischen Staatskanzlei (Peter Kneffel/dpa)

Die Unions-Parteien ringen weiter um ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik. Unser Hauptstadtkorrespondent Stephan Detjen ist skeptisch, ob es beim heutigen Krisentreffen noch zu einer Einigung kommen kann, nachdem Seehofer gestern mit Rücktritt drohte.

Am frühen Montagmorgen verließ CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer als einer der letzten die CSU-Zentrale in München. Seinen Rücktritt als Bundesinnenminister und CSU-Parteichef verschob Seehofer zunächst und stellte weitere Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am heutigen Montag in Aussicht, damit sie auf seinen Kurs in der Asylpolitik umschwenkt.

Vor Journalisten gab er eine kurze Erklärung zum weiteren Vorgehen ab: "Im Interesse dieses Landes und der Handlungsfähigkeit unserer Koalition und der Regierung, die wir erhalten wollen, einen Einigungsversuch machen, in dieser zentralen Frage, Grenzkontrolle und Zurückweisung, alleine zu dieser Frage – und ich hoffe, dass dies gelingt."

Stephan Detjen (Deutschlandradio / Bettina Straub)Unser Hauptstadtkorrespondent Stephan Detjen verfolgt die Regierungskrise in Berlin (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Dieses Gespräch könne nicht mehr viel bringen, sagte unser Hauptstadtkorrespondent Stephan Detjen im Deutschlandfunk Kultur. Er könne sich nicht vorstellen, dass sich Angela Merkel nochmal dazu bewegen lasse, auf die CSU zuzugehen. "Ich kann mir nicht vorstellen, wie es da jetzt jedenfalls noch Kompromisse geben könnte", sagte Detjen.

"Wir haben ja gesehen, nach dem Ende des EU-Gipfels, wie Kompromisse aussehen könnten." Wenn man dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zugehört habe, habe er gesagt, es sei viel erreicht worden. Auch in Merkels ZDF-Sommerinterview seien symbolische Zugeständnisse an die CSU erkennbar gewesen, aber das habe offenbar nicht gereicht. "Für mich bildet sich da ein Szenario, in dem Horst Seehofer derjenige gewesen ist, der wahrscheinlich schlecht oder gar nicht abgestimmt mit seinen engsten CSU-Freunden sich da auf diese Eskalation eingelassen hat."

Kontrolle verloren

Seehofer habe aber offenbar keinen Masterplan für das Vorgehen in der eigenen Partei, sagte Detjen. Er habe die Kontrolle über seine eigene Partei und sein eigenes Vorgehen verloren. Im Augenblick sehe es so aus, als sei Seehofer an sich selbst gescheitert und als ob Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, sich verkalkuliert habe. Es sei nicht absehbar, wie CDU und CSU weiter gemeinsam regieren wollten.

Der weitere Verlauf des Tages sei nicht absehbar. Man müsse damit rechnen, dass  es einen Zerfall der Unionsparteien geben könne und damit das Ende der jetzigen Regierungskoalition. "Ab dann weitere Spekulationen, was kommt dann Minderheitsregierung, Neuwahlen, Vertrauensfrage, all das steht nach wie vor im Raum." Klar sei aber, dass Merkel für ihre Position in der Asylfrage im Bundestag eine breite Mehrheit habe.


Peter-Michael Diestel, der ehemalige Innenminister der DDR, im Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin (Deutschlandradio/Maurice Wojach)Peter-Michael Diestel, der ehemalige Innenminister der DDR, im Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Kritik an "entrückter Politik"

"Die Fraktionsgemeinschaft ist ein politisches Muss, die darf nie in Frage gestellt sein", sagte der frühere CDU-Politiker und letzte Innenminister der DDR, Peter-Michael Diestel im Deutschlandfunk Kultur über CDU und CSU. Der Rechtsanwalt warnte davor, dass die AfD andernfalls profitieren werde. Diestel kritisierte eine "entrückte Politik", die viele Leute nicht mehr verstünden und plädierte für wertkonservative Politik.   

Interview

Schach-Projekt an Bremer Grundschulen"Ein Spiel mit Tiefe"
Schachfiguren aus Holz auf einem Schachbrett. (Unsplash / Maarten van den Heuvel)

Gewinnen wollen, aber trotzdem verlieren können: Konzentrationsfähigkeit und Fairness sollen Bremer Schülerinnen und Schüler beim Schachspiel lernen. Dafür setzt sich der ehemalige Fußballnationalspieler Marco Bode ein. Er hält Schach für ein "wunderbares Tool".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur