Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 25.05.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 08.04.2016

Stella Deetjen "Mit den Leprakranken habe ich am meisten gelacht"

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Stella Deetjen (rechts), Gründerin und Vorsitzende von Back to Life. (Back to life e.V.)
Stella Deetjen (rechts) hat vor 20 Jahren Back to Life gegründet. (Back to life e.V.)

Ausgerechnet ein Leprakranker hilft Stella Deetjen, als sie 1990 bei einer Reise durch Indien erkrankt. Die Begegnung verändert das Leben der jungen Frau: Deetjen beschließt, den "Unberührbaren" zu helfen. Heute unterstützt ihre Hilfsorganisation 45.000 Menschen in Indien und Nepal.

Eine Rucksackreise 1990 durch Indien änderte ihr Leben: Stella Deetjen war Anfang 20, hatte eine Schauspielschule besucht und wollte eigentlich Fotografie in Rom studieren. Doch alles kam anders: Als sie in der indischen Pilgerstadt Benares krank wird, hilft ihr ausgerechnet ein Leprakranker. Sie lernt die "Unberührbaren" näher kennen, beschließt, ihnen zu helfen und eröffnet die erste Straßenklinik in der 1,3-Millionen-Metropole. 1996 gründet sie die Hilfsorganisation "Back to Life e.V.". Ihr Ziel: Bildung und Hilfe zur Selbsthilfe. Mittlerweile unterstützt der Verein 45.000 Menschen in Indien und Nepal.

Stella Deetjen, Gründerin und Vorsitzende von Back to Life (Back to life e.V.)Stella Deetjen, Gründerin und Vorsitzende von Back to Life. (Back to life e.V.)
Wie hilft sie den "Unberührbaren" in Indien? Was bedeutet ihr Glück? Und warum bewundert sie die Menschen in Nepal? Das möchte Ulrike Timm bei "Im Gespräch" von Stella Deetjen erfahren.

Mehr zum Thema

Hinduismus in Nepal - Die Gleichberechtigung beginnt zu Hause
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 13.09.2015)

Nepal - Demokratie im ständigen Aufbau
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.02.2015)

Indien - Protestmusik der Unberührbaren
(DRadio Wissen, Globus, 10.07.2013)

Einheit trotz aller Gegensätze
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 13.03.2012) 

Im Gespräch

Verdichtetes LebenDie Kraft der Poesie
Eine Frau guckt hinter einem Gedichtband hervor. (Unsplash / Taylor Ann Wright)

Es gibt Gedichte, die uns durchs Leben begleiten: traurig-schöne, heitere oder tröstende. Für jede Gemütslage haben Dichter Verse parat. Sie sind Seismografen unserer Gesellschaft. Welche Gedichte schätzen und lieben Sie?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur