Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Konzert / Archiv | Beitrag vom 28.11.2018

Steinmeyer-Orgel der Christuskirche MannheimDas "Mannheimer Wunderwerk"

Beitrag hören
Die Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim (Kantorat Nordbaden / Michael Kremzow)
Die Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim (Kantorat Nordbaden / Michael Kremzow)

Als „Mannheimer Wunderwerk“ bezeichnete der Leipziger Komponist Sigfrid Karg-Elert im Jahr 1920 die älteste und größte der drei Orgeln der Christuskirche. Die Steinmeyer-Orgel auf der nördlichen Empore ist die größte Denkmalorgel Baden-Württembergs und eine der wenigen großen Konzertorgeln der Spätromantik, die beide Weltkriege und die Deutsche Orgelbewegung fast unversehrt überstanden hat. Nach der kürzlich abgeschlossenen Generalsanierung spielt KMD Johannes Matthias Michel Werke von S. Karg-Elert, C. Franck, J. Rheinberger u.a.

Die größte Orgel Süddeutschlands

Zugleich mit der Einweihung der Christuskirche in Mannheim am 1. Oktober 1911 konnte auch die von der Königlich Bayerischen Hof-, Orgel- und Harmoniumfabrik G. F. Steinmeyer in Oettingen erbaute Orgel eingeweiht werden. Mit 92 Registern auf vier Manualen und Pedal einschließlich eines Fernwerks und mit 7869 klingenden Pfeifen war sie damit die größte Orgel Süddeutschlands. Die Disposition verschmilzt deutsche Romantik, französische Romantik und Klangideale von Andreas Silbermann, so daß eine "europäische" oder impressionistische Orgel entstand.

Dem "modernen Empfinden gemäß"

Arno Landmann, Organist der Christuskirche von 1911-1942, ein Schüler von Karl Straube und Freund Max Regers, bestätigte in seinem Abnahmegutachten, die Orgel sei "mit einer Ausdrucksfähigkeit ausgestattet, mit welcher auch die kompliziertesten Werke der Orgel-Literatur dem modernen Empfinden gemäß zur Wirkung gebracht werden können...". Sigfrid Karg-Elert bezeichnete sie 1920 als "Mannheimer Wunderwerk".

Kirche und Orgel erlitten in den Bombennächten des Zweiten Weltkrieges glücklicherweise nur verhältnismäßig geringe Beschädigungen. Im Jahre 1952 wurde die Orgel gründlich überholt und die Kriegsschäden beseitigt. Dabei wurden neun Register aus der Orgel herausgenommen und durch neue ersetzt, die einem barockisierenden Klangideal entsprachen.

Mit neuer Kraft und Zuverlässigkeit

Im September 2018 konnte die Generalsanierung der Steinmeyer-Orgel abgeschlossen werden. Ein neuer Spieltisch, eine vollständige Rekonstruktion aller Pfeifen und Pfeifenlängen, die Erneuerung sämtlicher Ton- und Register-Ventile, die Abdichtung der Laden und eine erneuerte Elektrik geben der Orgel neue Kraft und Zuverlässigkeit.

Somit besitzt der Christuskirche Mannheim heute eine der wenigen großen Konzertorgeln vom Anfang des 20. Jahrhunderts, die beide Weltkriege und die Deutsche Orgelbewegung nahezu unversehrt überstanden hat. Die Orgel steht unter Denkmalschutz und stellt ein klangliches Dokument ihrer Entstehungszeit von einmaligem Wert dar.

Aufzeichnung vom 25.11.2018 in der Christuskirche Mannheim

Sigfrid Karg-Elert                                    
"Ein feste Burg ist unser Gott" (Phantasie)
"Schmücke dich, o liebe Seele"
"Jerusalem, du hochgebaute Stadt" (Toccata)
aus: 66 Choralimprovisationen für Orgel op. 65          

César Franck
Choral für Orgel Nr. 2 h-Moll

Joseph Rheinberger         
Sonate für Orgel Nr. 7 f-Moll, op. 127

Johannes Matthias Michel 
Fantasie über "Ein feste Burg ist unser Gott" (2012)

Sigfrid Karg-Elert
"Der Sonne Abendlied"
"Der spiegelnde Mond"
"Hymne an die Sterne"
aus: "Sieben Pastelle vom Bodensee" für Orgel op. 96   

KMD Prof. Johannes Matthias Michel an der Steinmeyer-Orgel der Christuskirche Mannheim

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur