Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.05.2016

Steffi Stephan zum 70. Geburtstag von Udo LindenbergAuf zum Club der Hundertjährigen

Steffi Stephan im Gespräch mit Dieter Kassel

Udo Lindenberg und Steffi Stephan stoßen miteinander an. (dpa/ picture-alliance/ Christian Charisius)
Panikorchester forever - Udo Lindenberg und Steffi Stephan sind beide Gründungsmitglieder des Panikorchesters. (dpa/ picture-alliance/ Christian Charisius)

"Schöner geht's nicht", sagt Steffi Stephan über die Tatsache, dass er seit gut 50 Jahren gemeinsam mit Udo Lindenberg auf der Bühne steht. In Würde gealtert seien sie beide nicht. Aber zu Lindenbergs 70. Geburtstag ist er sich sicher: "Wir haben jetzt noch 30 Jahre und ich bin davon überzeugt, dass in diesen 30 Jahren medizinisch noch so viel passiert, dass er da noch mal 30 dranhängen kann."

"Da hat kein Mensch mit gerechnet", sagt Steffi Stephan auf die Frage, ob er vor gut 50 Jahren erwartet habe, immer noch mit Udo Lindenberg auf der Bühne zu stehen. "Wir sind mehr als glücklich, müssen uns immer mal wieder kneifen, ob das wirklich so ist. Schöner geht's nicht."

Steffi Stephan, der eigentlich Karl-Georg Stephan heißt, ist Bassist und Gründungsmitglied des Panikorchesters im Jahr 1973. Er ist der einzige aus der Gründungsgruppe, der immer noch mit Lindenberg auf Tour geht. Die neue Tournee beginnt am 20. Mai. Heute aber feiert Udo Lindenberg erst einmal seinen 70. Geburtstag.

"Wir haben uns eigentlich direkt ineinander verknallt"

"Wir sind uns begegnet und haben uns eigentlich direkt ineinander verknallt in punkto Bass und Schlagzeug spielen. Das heißt, das gemeinsame Musikmachen war eigentlich so diese Basis", sagt Stephan über seine Beziehung zu Lindenberg. Es sei der Sänger gewesen, der ihn dazu gebracht habe, nach seiner kaufmännischen Ausbildung Musik zu studieren.

Die große Leistung von Lindenberg - abgesehen vom Musikalischen - sei es, das Panikorchester zu einer Art Familie zusammenzuschmieden: "Das ist, glaube ich, eine ganz wichtige Situation bei so einem großen Haufen, wie wir es sind, dass da nicht dieses normale, ich nenn' das jetzt mal Angestelltenverhältnis aufkommt, sondern dass das wirklich eine Band bleibt."

Stephan will auch noch 2026 mit Lindenberg auf der Bühne stehen

Auf die Frage, ob Lindenberg in Würde gealtert sei, kann er nur lachen. "Nein, ich glaube nicht, dass wir in Würde gealtert sind." Lindenberg habe das sehr schön in seinem Lied "Mein Body und ich" zusammengefasst, in dem er seinem Körper dafür danke, dass er alles ausgehalten habe, was er ihm angetan habe. Heute dagegen jogge Lindenberg jeden Abend, sei total fit. "Ich habe einen völlig neuen Freund", sagt Stephan. Inzwischen hätten sie beide ein deutliches Verantwortungsbewusstsein sich selbst gegenüber.

Gefragt, ob er sich vorstellen könne, auch 2026 mit Lindenberg auf der Bühne zu stehen, sagt er: "Wir haben ja jetzt ganz neu aufgemacht den Club der Hundertjährigen, das heißt, wir haben jetzt noch 30 Jahre, und ich bin überzeugt, dass in diesen 30 Jahren medizinisch noch so viel passiert, dass er da noch mal 30 dranhängen kann."

Mehr zum Thema

Udo Lindenberg wird 70 - "Powern, optimistisch bleiben!"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 29.04.2016)

Gesa Ufer liest Musik - "Durch die schweren Zeiten" von Udo Lindenberg
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.03.2016)

Udo Lindenberg - liest Hermann Hesse
(Deutschlandfunk, Corso, 14.07.2015)

Tournee mit Freunden - Udo Lindenberg rockt die Stadien
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 10.07.2015)

Lindenberg in der DDR - "Ich war noch reichlich feiern, bisschen nachgefeiert"
(Deutschlandfunk, Mauersplitter, 02.01.2015)

Udo Lindenberg
(Deutschlandradio Kultur, In Concert, 17.05.2006)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur