Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart | Beitrag vom 19.10.2019

Stefanie de Velascos Roman über die Zeugen JehovasKein Krippenspiel, kein Karneval

Stefanie de Velasco im Gespräch mit Wiebke Porombka

Beitrag hören Podcast abonnieren
Aufnahme aus der Vogelperspektive auf die vollen Zuschauerränge in der Hamburger AOL Arena. Zwischen zwei Reihen liegt ein Kind auf einer Decke, die Arme sind hinter dem Kopf verschränkt, in Gedanken versuken.  (dpa/ picture alliance/ Report/ Ulrich Perrey)
Stefanie de Velasco erzählt über eine Kindheit bei den Zeugen Jehovas. Ob ihr Protagonist auch auf einem Sonderkongress war wie dieses Kind auf dem Bild? (dpa/ picture alliance/ Report/ Ulrich Perrey)

Wie ist es, unter Zeugen Jehovas aufzuwachsen? Stefanie de Velasco hat die ersten 15 Jahre ihres Lebens in dieser Glaubensgemeinschaft verbracht. "Kein Teil der Welt" erzählt, was Kinder erleben, die in einem Korsett von rigiden Verboten aufwachsen.

Der Roman "Kein Teil der Welt" erzählt von einer Kindheit und Jugend bei den Zeugen Jehovas kurz nach dem Fall der Mauer. Eine Welt, die mitten unter uns ist und doch zugleich ferner und fremder kaum sein könnte. Ein Roman wohl mehr über Ideologie als über Glauben - und darüber, was es mit Kindern macht, wenn ihre Eltern sie in einem Korsett von Denk- und Verhaltensweisen aufwachsen lassen wollen.

Die Autorin Stefanie de Velasco ist selbst bei den Zeugen Jehovas aufgewachsen und hat diese Glaubensgemeinschaft mit 15 Jahren verlassen. Doch einen autobiografischen Roman habe sie nicht schreiben wollen, das sei für sie furchtbar langweilig. Aber natürlich konnte sie aus ihrem eigenen Erfahrungsraum schöpfen:

"Ich fand die Geschichte der Zeugen Jehovas auch viel zu interessant, um das an meiner eigenen Geschichte auszudividieren. Die Zeugen Jehovas sind im 'Dritten Reich' und in der DDR verfolgt worden. Sie haben eine sehr starke Anbindung an die deutsche Geschichte. Diesen Rahmen aufzuspannen und innerhalb dessen das Universum der Zeugen Jehovas zu erzählen, das hat mich hauptsächlich interessiert."

Stefanie de Velasco im Gespräch auf der Buchmesse. (Deutschlandradio/ David Kohlruss)Stefanie de Velasco über ihren Roman, der das Aufwachsen in der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas thematisiert. (Deutschlandradio/ David Kohlruss)

In einer Passage, die Stefanie de Velasco in Frankfurt las, heißt es über die Kinder von Zeugen Jehovas: "Zu Menschen aus der Welt hatten wir nur sehr wenig Kontakt. (...) Wir fuhren nicht auf Klassenfahrten und nahmen auch nicht an Krippenspielen, Karnevalspartys oder Martinsumzügen teil. (...) Unser Platz war nicht in dieser Welt. Wir hofften auf das Ende des Systems der Dinge, auf die Zeit, in der wir auf der Erde ein Paradies errichten würden und Gott regierte."

(cre)

Stefanie de Velasco: Kein Teil der Welt
Kiepenheuer & Witsch, Köln 2019
432 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Das Unausweichliche der Jugend
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 19.10.2013)

Kids von heute
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 4.9.2013)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur