Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.11.2015

Stefan Hertmans über Brüssel-Molenbeek"Der IS will unsere offene Gesellschaft kaputt machen"

Stefan Hertmans im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Der flämische Schriftsteller Stefan Hertmans im November 2014 bei der Entgegennahme des wichtigsten niederländischen Literaturpreises in Den Haag (dpa / picture alliance / ANP / Bas Czerwinski)
Der flämische Schriftsteller Stefan Hertmans im November 2014 bei der Entgegennahme des wichtigsten niederländischen Literaturpreises in Den Haag (dpa / picture alliance / ANP / Bas Czerwinski)

Spätestens seitdem die Spur zu den Drahtziehern der Pariser Terroranschläge auch ins Brüsseler Viertel Molenbeek führt, ist das Viertel in aller Munde. Der Schriftsteller Stefan Hertmans wohnt in Brüssel und kennt Molenbeek gut. Mit ihm sprechen wir über dieses Viertel.

Brüssel-Molenbeek. Wer noch nicht von diesem Stadtteil gehört hat, hat sich geschickt um die Berichterstattung rund um die Terroranschläge in Paris herumgewunden – allen anderen wurde dieses Brüsseler Viertel in den aktuellen Nachrichten anhand von Bildern eigentlich unscheinbarer Straßenecken, Aufnahmen ebenso unscheinbarer Straßen, mal mit mehr oder weniger Menschen darin, vorgestellt - in denen vor allem diverse Polizei-Einsätze zu beobachten waren. Molenbeek sei allerdings nicht das Zentrum der europäischen jihadistischen Organisation, sagt Stefan Hertmans. 

Scharfschützen im Brüsseler Stadtteil Molenbeek (picture alliance / dpa / Foto: Dirk Waem)Scharfschützen der Polizei am Montag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Im Zuge der Anschläge von Paris wurden dort mehrere Personen festgenommen. (picture alliance / dpa / Foto: Dirk Waem)

Einsätze gegen mutmaßliche Islamisten, die Brüssel-Molenbeek bewohnen und von dort aus auch die Anschläge in Paris geplant haben könnten. Dieses Molenbeek wurde so innerhalb weniger Tage zum einem seltsamen Nicht-Ort. Ein Stadtviertel, nur zehn Minuten Fußweg vom EU-Paralaments-Viertel entfernt, in dem - auch - das Böse wohnt. Auch der Attentäter des vereitelten Thalys-Anschlags soll in Molenbeek gewohnt haben. IS-Sympathisanten sollen sich dort in großer Zahl aufhalten, die Terrorbekämpfung der Brüsseler Geheimdienste ist angeblich ineffektiv. 

"Man muss jetzt in die Viertel gehen"

Der IS wolle, dass wir Angst haben, dass wir gespaltet sind und gegen die Integration wirken. "Der IS hat gewonnen, wenn wir uns nicht mehr in die Viertel begeben", so Stefan Hertmans. Im Gegenteil, man müsse jetzt noch viel mehr dorthin gehen.

Mehr zum Thema

Brüssel-Molenbeek - Ein Stadtteil unter Generalverdacht
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 17.11.2015)

Brüsseler Stadtteil Molenbeek - Tiefgreifendes Versagen der Politik
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 16.11.2015)

Gut vernetzt im Untergrund - Belgien als Basislager für islamistische Terroristen
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 16.11.2015)

Stefan Hertmans "Der Himmel meines Großvaters" - Ein flämischer Jedermann im Ersten Weltkrieg
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 24.06.2015)

Stefan Hertmans - Glaube, Liebe, keine Hoffnung
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 29.12.2014)

Prominente erzählen - Was ist Ihnen heilig?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 26.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsThe Great Nowitzki in Frankfurt
Dirk Nowitzki steht anlässlich der Buchpräsentation von "The Great Nowitzki" bei einem Fototermin im Schauspielhaus. Das Buch wurde vom deutschen Autor Thomas Pletzinger verfasst, der links neben ihm steht. (picture alliance/Silas Stein/dpa)

In der „FAZ“ wird über die Anziehungskraft des zurückgetretenen Basketball-Profis Dirk Nowitzki gestaunt. Als dieser auf der Frankfurter Buchmesse seine Biographie vorstellt, reichen „die Warteschlangen für Signaturen dreimal durchs ganze Foyer“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur