Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Hier geht es zum Portal der Berlinale (Illustration: imago / Ikon Images / Rocco Baviera)

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in der Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Im Playerfenster können Sie in 15-Sekunden-Schritten zurückspulen. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.


Kultur

Filmemacher Alexander Kluge„Krieg ist mein Hauptthema“

Filmemacher ist er auch. Außerdem Literat, Produzent, Philosoph, Jurist: Alexander Kluge, der Intellektuelle, der so viele Kunstformen beherrscht. Mit 88 Jahren blicken andere auf ihr Werk zurück. Er stellt auf der Berlinale seinen neuesten Film vor.

Politik & Zeitgeschehen

Gladbachs Israelreise 1970Ein großes Wunder

Es war der erste Besuch eines Fußball-Bundesligisten in Israel: 1970 reiste das Team von Borussia Mönchengladbach nach Tel Aviv. Unklar war zunächst, wie man 25 Jahre nach dem Holocaust die Deutschen dort empfangen würde, sagt der Sporthistoriker Manfred Lämmer.

Wenn aus Satirikern Politiker werdenSchluss mit lustig?

Martin Sonneborn, Nico Semsrott, Jan Böhmermann: Comedians und Satiriker scheint es in den letzten Jahren vermehrt zur Politik zu ziehen. Sonneborn etwa sitzt seit 6 Jahren für "Die PARTEI" im EU-Parlament - und macht dort ernst. Manchmal zumindest.

 

Literatur

J. Jensen: "Himmerlandsgeschichten"Das Leben, wie es ist

In den "Himmerlandsgeschichten" erzählt Johannes V. Jensen von Verwahrlosung, Mord und Vergewaltigung. Die kraftvollen Erzählungen des dänischen Autors und Nobelpreisträgers erschienen erstmals 1989. Jensens Geschichten nun wieder neu zu entdecken lohnt sich.

John von Düffel: "Der brennende See"Wie wollen wir leben?

John von Düffel bleibt in "Der brennende See" bei seinem bevorzugten Element: dem Wasser. Sein Roman über den Klimawandel, die Fridays for Future-Bewegung und über den Generationenkonflikt, der sich daran entzündet, ist aber leider ein wenig zu gut gemeint.

 

Musik

Wissenschaft

Philosophie vs. HirnforschungKönnen wir Würde lernen?

Unsere Würde ist verletzlich, sagt der Philosoph Arnd Pollmann. Umso wichtiger sei es, schon als Kind ein positives Selbstbild zu entwickeln, so der Neurobiologe Gerald Hüther. Nur wer die eigene Würde schätze, schütze auch die der anderen.

 

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur