Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 04.08.2020
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Hier geht es zum Beitrag "Joseph Conrad— Ich bin vielleicht mehr als ein Schriftsteller der See". (picture alliance / Photo12 / Archives Snark / Walter Ernest Tittle )

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in der Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Im Playerfenster können Sie in 15-Sekunden-Schritten zurückspulen. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.


Kultur

Politik & Zeitgeschehen

Migranten in der PolitikVielfalt Fehlanzeige

In den Parlamenten sitzen kaum Menschen mit ausländischen Wurzeln. Auch die Parteien tun sich mit der Vielfalt in den eigenen Reihen schwer. Das führt zu einem Demokratiedefizit - und Frust bei migrantischen Wählern. Wie lässt sich das ändern?

 

Coronasommer in GriechenlandTrübe Aussichten auf Kreta

Auf den griechischen Inseln gab es nur sehr wenige Coronafälle. Trotzdem sind ganze Dörfer verlassen, auch auf Kreta. Große Hotels hoffen zu überleben, aber kleine Familienbetriebe können nicht mithalten. Sie müssen schließen - manche für immer.

 

Literatur

Die Lyrikerin Daniela DanzPoetische Natur

Für ihren Lyrikband "Wildniß" wurde Daniela Danz im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Preis für Nature Writing ausgezeichnet. Wildnis sei für sie persönlich idyllisch, sagt sie, aber Wildnis habe auch etwas Ungeordnetes und Zerstörerisches.

 

Hörbuch von Roger WillemsenEine vertraute Stimme

Sieben Jahre vor seinem Tod las Roger Willemsen aus seinem Buch "Der Knacks". Aus der Aufnahme entstand ein eindringliches Hörbuch, sagt unser Rezensent. Willemsen denkt darüber nach, wie die vielen kleinen Risse im Leben unsere Biografie prägen.

 

Musik

Ensemble Mini liveGroße Sinfonie in kleinster Besetzung

Die Größe zählt nicht, sondern die Qualität und das Arrangement. Dieser Meinung ist Dirigent Joolz Gale und spielt Bruckners massive neunte Sinfonie mit gerade mal 12 Musikern, statt mit 130. Er sagt: "Eine kleine Besetzung macht die Musik eindrücklicher."

 

Wissenschaft

Sklaverei und GewaltDie dunkle Seite der Philosophie

Aristoteles war Sklavenhalter. Thomas Hobbes hielt Aktien am Kolonialismus. Heidegger bekannte sich zu Hitler. Doch die Philosophie war lange blind für ihre eigene Verstrickung in Gewalt, sagt die Kulturwissenschaftlerin Iris Därmann.

 

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur