Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 21.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Studio 9 | Beitrag vom 17.07.2014

Stadtflucht Glückserlebnisse auf dem Land

Der Kulturwissenschaftler Wolfgang Kaschuba über die Sehnsucht vieler Städter nach der Provinz

Moderation: Matthias Hanselmann und Hanns Ostermann

Podcast abonnieren
Ausspannen auf dem Land - der Traum vieler Städter (picture alliance / dpa)
Ausspannen auf dem Land - der Traum vieler Städter (picture alliance / dpa)

Ein Leben auf dem Land – das wünschen sich offenbar viele Städter. Was sind die Gründe dieser Sehnsucht? Und welches Bild haben die Stadt- und Landbewohner von der jeweils anderen Region? Antworten darauf liefert eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Die Bewohner der großen Städte schätzen zwar die Vorteile des Stadtlebens mit seinen zahlreichen Einkaufs- und Kulturangeboten. Das Glückserlebnis eines Lebens wird jedoch eher auf dem Land vermutet, schreibt Studienleiter Thomas Petersen in der "FAZ".

Zitat: "Man nutzt die Vorzüge des Stadtlebens, aber das Landleben wird anscheinend als natürlich, gesünder empfunden", so ist zu lesen.

Es gibt offenbar auch ein romantisiertes Bild von der Provinz. "Je weniger Menschen tatsächlich Kontakt zum wirklichen Leben auf dem Land haben, desto eher wird dieses zur Projektionsfläche ihrer Phantasie."

Über die Ergebnisse der Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach diskutieren wir in "Studio 9 – Kultur und Politik am Abend" mit Wolfgang Kaschuba. Er ist Kulturwissenschaftler und Ethnologe an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur