Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 21.04.2021

Staatsballett BerlinRassismusstreit endet mit Vergleich

Benjamin Dierks im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Die Schwarz-Weiß-Aufnahme zeigt Beine einer Frau mit Ballettschuhen. (picture alliance / Bildagentur-online / Blend Images / Dmitry Ageev)
Das klassische Ballett bevorzugt immer noch weiße Tänzer und besetzt selten People-of-Colour-Tänzer - am Staatsballett will man das ändern. (picture alliance / Bildagentur-online / Blend Images / Dmitry Ageev)

Der Prozess um rassistische Anfeindungen am Staatsballett Berlin ist durch einen Vergleich beigelegt worden. Die französische Tänzerin Chloé Lopes Gomes erhält eine Vertragsverlängerung um ein Jahr und 16.000 Euro Entschädigung.

Der Rechtsstreit zwischen dem Staatsballett Berlin und der Tänzerin Chloé Lopes Gomes ist am Mittwoch durch einen Vergleich beigelegt worden. Im Prozess ging es um eine Vertragsverlängerung für Lopes Gomes und vor allem um die Rassismusvorwürfe, die Lopes Gomes gegen das Staatsballett erhoben hatte.

Sie war die erste schwarze Tänzerin am Staatsballett Berlin und habe dort wiederholt Rassismus erlebt, so ihr Vorwurf. So soll die Ballettmeisterin ihr gesagt haben, eine schwarze Tänzerin in einer Compagnie sei nicht ästhetisch. Außerdem habe sie Lopes aufgefordert, sich für eine "Schwanensee"-Inszenierung weiß zu schminken.

Kulturjournalist Benjamin Dierks hat den Prozess am Bühnenschiedsgericht mitverfolgt:

"Das ist ein Gremium, das Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam eingerichtet haben, also im Grunde die erste Instanz, wenn es im Bühnengewerbe arbeitsrechtlichen Streit gibt und der Obmann, so heißt der Richter hier, der hat sehr deutlich gemacht, dass es beiden Seiten zugutekäme, eine Einigung zu finden."

Einigung mit Anstellung und Entschädigung

Die Einigung sieht nun vor, dass die Tänzerin bis Ende Juli des kommenden Jahres weiter beschäftigt wird und eine Entschädigung in Höhe von 16.000 Euro erhält.

Vor dem Gericht habe die Intendantin des Berliner Staatsballetts Christiane Theobald sehr bedauert, dass Lopes Gomes diese belastende Situation in Berlin hatte erleiden müssen. Auch die beschuldigte Ballettmeisterin hätte sich bei der französischen Tänzerin entschuldigt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Tänzerin hätte sich auch beim damaligen Intendanten Johannes Öhman beschwert: "Als sie sich für eine Schwanensee Aufführung weiß schminken sollte. Da hatte sie Hilfe bei Öhman gesucht. Und der hatte auch noch einmal instruiert: kein Whitefacing und kein Blackfacing."

Beschwerden sind selten

Schminken sei zwar im Ballett nicht unüblich – etwa in romantischen Balletten, so Dierks. Aber es bekomme eine andere Bedeutung, wenn es eine schwarze Frau betreffe. Doch Beschwerden seien eher selten, dies liege auch an den Strukturen am Ballett:

"Die Tänzerinnen werden häufig nur für ein Jahr engagiert, und da versuchen sie, Konflikte möglichst zu vermeiden. Und Lopes Gomes sagt, es sei kein Wunder, dass da niemand den Mund aufmacht. Sie habe sich erst zur Klage entschieden, als sie erfuhr, dass sie nicht länger beschäftigt werden solle."

Die Fehler wurden eingräumt

Das Staatsballett habe nun Besserung gelobt, sagt Dierks: "Es will diverser werden. Es will Anti-Rassismus-Schulungen anbieten und einen Verhaltenskodex einführen. Also es gab so etwas wie ein Eingeständnis."

(mle)

Redaktioneller Hinweis: Wir haben das ursprüngliche Foto des Beitrags ersetzt, weil es möglicherweise falsche Assoziationen ausgelöst haben könnte.

Mehr zum Thema

Rassismus am Theater - Wie Bühnen sich für Diskriminierung sensibilisieren können
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.04.2021)

Rassismusdebatte am Schauspiel Düsseldorf - Theater braucht einen Schutzraum
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 19.04.2021)

Rassismusvorwürfe am Staatsballett Berlin - Weißschminken für den Schwanensee
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur