Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.07.2013

"Staatliches Fernsehen ist Machtsymbol"

Kommunikationswissenschaftlerin erklärt Medienpolitik in Ägypten

Hanan Badr im Gespräch mit Susanne Utsch

Podcast abonnieren
Wieder kamen Zehntausende auf den Kairoer Tahrir-Platz, um gegen Mursi zu demonstrieren (picture alliance / dpa / AHMED ASAD \ APAIMAGES)
Wieder kamen Zehntausende auf den Kairoer Tahrir-Platz, um gegen Mursi zu demonstrieren (picture alliance / dpa / AHMED ASAD \ APAIMAGES)

Vor allem über das Internet informierten sich ägyptische Bürger, sagt die Kommunikations-wissenschaftlerin Hanan Badr. Denn das staatliche Fernsehen sei zum einen parteitreu, zum anderen seit kurzem auch wieder unter Militärkontrolle.

Vorrangiges Informationsmedium in Ägypten sei für die Bevölkerung das Internet, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Hanan Badr. Denn die staatlichen Medien seien wenig glaubwürdig. Seit dem Sturz Mubaraks kämpften diese allerdings darum, ihre Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Dennoch: Parteipresse habe eine lange Tradition in Ägypten.

Das findet sie schade, da Pluralismus so nur extern statt finde. Sie hopfft allerdings, dass das nur eine Phase sei und Ägypten dem im Rahmen einer Demokratisierung langsam entwachsen könne.

Nachrichten verbreiteten sich in erster Linien über Twitter und Facebook, werden dann vom Mainstream aufgegriffen und gelangten so in die breite Masse. "Das schwappt dann zurück in Online-Debatten, aber auch in Cafés und Bürgervereine", sagt Hanan Badr. Als Beispiel nennt sie das Problem der Müllversorgung.

Für die Armee hingegen habe das staatliche Fernsehen nach wie vor eine große Bedeutung. Eben habe sie erfahren, dass dessen Gebäude am Tahrir-Platz jetzt unter Militärkontrolle stehe. Auch zu Zeiten Mubaraks sei es das einzige Haus am Tahrir gewesen, wo keine Gewalt stattgefunden habe und wo Panzer standen. "Das Militär sieht das staatliche Fernsehen als Machtsymbol", erklärt sie.

Das vollständige Gespräch mit Hanan Badr können Sie bis spätestens 3. Dezember 2013 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Zuhause des Humors
Der Mediziner, Comedian, Schriftsteller und Moderator Eckart von Hirschhausen, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat" am 5.10.2018 in Leipzig (picture alliance/dpa-Zentralbild)

Eine "völlig neuartige Einrichtung" soll es in München ab 2021 geben, berichtet die FAZ. Doch zuerst muss das privat finanzierte "Forum Humor und Komische Kunst" noch Gelder sammeln. Zu seinen humorigen Unterstützern zählen Gerhard Polt und Eckhart von Hirschhausen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur