Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 05.12.2020

Spotify, Audible und Co.Plattformkapitalismus erobert den wilden Podcast-Westen

Dirk von Gehlen und Sandro Schroeder im Gespräch mit Philip Banse

Ein Hund der in ein Grammophon starrt (imago images / Cover-Images)
Geht die Podcastwelt vor die Hunde? (imago images / Cover-Images)

Mit 70 Prozent Zuwachs im Jahr 2019 ist Spotify zu einem der wichtigsten Player in der Podcastwelt geworden. Auch Amazon baut die Hörbuchplattform Audible aus. Das Rennen um eine Monopolstellung im Audiobereich ist in vollem Gange.

Podcasts gibt es seit mehr als 15 Jahren und sie haben nach dem Prinzip funktioniert: Macherinnen und Macher laden Audiodateien auf ihre eigene Webseite und Hörerinnen und Hörer können sie mit jedem beliebigen Podcastclient abonnieren. Doch diese Situation ändert sich gerade: Große Tech-Firmen wie Spotify und Amazon haben den Markt für sich entdeckt und krempeln ihn kräftig um.

Dabei gehen sie anders vor, als es vorher üblich war. Statt auf die offene Verbreitung via RSS zu setzen, investieren Spotify und Audible in Exklusivinhalte, die nur auf der eigenen Plattform gehört werden können. Der schwedische Musikstreamingdienst Spotify ist dabei so erfolgreich, dass er auf dem Weg zum mächtigsten Anbieter ist – was auch an großen Investitionen in das Medium liegt.

Kommt das nächste Tech-Monopol?

Einer der erfolgreichsten Podcaster der Welt – Joe Rogan – erhielt von Spotify geschätzte 100 Millionen Dollar, um exklusiv für die Schweden zu produzieren. Gimlet, eines der angesehensten Produktionshäuser der Branche, wurde für einen dreistelligen Millionenbetrag gekauft und in Deutschland konnte Spotify den Podcast von Olli Schulz und Jan Böhmermann für sich gewinnen, der vorher vom RBB-Sender "radioeins" ausgestrahlt wurde.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Neben erfolgreichen Formaten wird auch in neue Konzepte investiert. Zum Beispiel die "Daily Drive"-Playliste, die für die Länge des Arbeitsweges optimiert ist. Es ist also wenig verwunderlich, dass gerade Spotify viele Hörerinnen und Hörer, denen das Medium vorher fremd war, zu Podcasts gebracht hat. Doch nach und nach werden genau deshalb die Bedenken lauter.

Die Befürchtung ist, dass sich im diversen Podcastmarkt Monopole ausbilden – ähnlich wie es bei Onlinevideo und Youtube passiert ist. Die Folge wäre, dass ein oder zwei mächtige Unternehmen den Markt dominieren und damit die Regeln bestimmen können, nach denen Podcastinhalte verbreitet werden. Am Beispiel Youtube kann man sehen, dass dies Auswirkungen auf die freie Meinungsäußerung und den demokratischen Diskurs haben kann.

Ein Medium am Kipppunkt

Wie sieht die Zukunft von Podcasts aus? Darüber diskutieren wir mit Dirk von Gehlen, der bei der "Süddeutschen Zeitung" für die Abteilung Social Media und Innovation verantwortlich ist. Er vergleicht im Gespräch mit Breitband die Marktsituation mit dem Umweltschutz: Auch wenn eine einzelne Person die Situation nicht ändern könnte, sei es sinnvoll, sich der Lage bewusst zu sein und sein Hörverhalten darauf einzustellen, das heißt, bewusst auf verschiedenen Plattformen Podcasts zu hören. Unser zweiter Gesprächspartner Sandro Schroeder ist beim Deutschlandradio für Podcasts verantwortlich. Er sieht den Markt an einem Kipppunkt, an dem sich die Zukunft des Mediums entscheidet.

Das Team

Moderation: Philip Banse
Redaktion: Hagen Terschüren, Jana Wuttke, Vera Linß
Webredaktion: Hagen Terschüren

(hte)

Mehr zum Thema

Breitband Sendungsüberblick - Die Individualisierung des Internets
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 21.11.2020)

Abo-Plattform Substack - Retten Bezahl-Newsletter den Journalismus?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 21.11.2020)

Vorschlag der EU-Kommission - Wie das Digitale-Dienste-Gesetz das Internet verändern könnte
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 28.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Bildsprache in der PolitikVon Manipulation bis Aktivismus
Auf dem Bild sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gehen durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa / POOL AFP / Christof Stache)

Angela Merkel stützt Malu Dreyer. Philipp Amthor lässt sich mit Neonazis ablichten. Armin Laschet lacht bei einer Steinmeier-Rede über Flutopfer. Solche Bilder hinterlassen starke Eindrücke. Warum, erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Stephanie Geise.Mehr

Breitband SendungsüberblickPegasus liest mit!
Auf dem Bild ist ein blau eingefärbtes Auge zu sehen, dass aus ganzen viele Pixel besteht.  (imago /  Ikon Images / Saul Gravy)

Mit der Software “Pegasus” wurden viele Menschen ausspioniert, darunter auch Politiker und Menschenrechtlerinnen. Das deckte diese Woche eine groß angelegte Recherche auf. Außerdem: Bildsprache in der Politik und das Comeback eines Musikspiel-Genres.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur