Seit 13:05 Uhr Bücherherbst 2019

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Bücherherbst 2019

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 16.08.2015

Sportjournalist Hajo Seppelt"Doping ist nichts anderes als Korruption"

Moderation: Hanns Ostermann

Podcast abonnieren
Dopingmissbrauch? Der russischen 800-Meter-Olympiasiegerin Maria Sawinowa droht die Sperre.  (picture-alliance/ dpa)
Dopingmissbrauch? Der russischen 800-Meter-Olympiasiegerin Maria Sawinowa droht die Sperre. (picture-alliance/ dpa)

Nach dem Radsport gerate nun auch die Leichtathletik unter einen Generalverdacht, sagt der Doping-Experte Hans-Joachim Seppelt im Deutschlandradio Kultur. Dass die Sportverbände das Doping-Problem selbst in den Griff bekommen, hält er für nahezu ausgeschlossen.

Eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaften in Peking haben die ARD und die britische Zeitung "Sunday Times" weitere Erkenntnisse zum großen Doping-Problem in der Leichtathletik veröffentlicht. So drohen Recherchen der "Sportschau" zufolge mehreren russischen Spitzen-Läuferinnen, Trainern und auch dem Chefmediziner des nationalen Verbandes teils langjährige bis lebenslange Sperren.

Nach Informationen der ARD existieren bei Athleten in der Leichtathletik in "hohem Maße" Blutwerte, die man eigentlich nicht mit natürlichen Ursachen erklären könne, sondern die auf Doping zurückzuführen sein müssen, erläutert der Doping-Experte Hans-Joachim Seppelt im Deutschlandradio Kultur.

Doping-Verdacht nach Wahrscheinlichkeiten von 1 zu 99 oder von 1 zu 999

Zwar seien die Blutwerte, die Rückschlüsse auf Doping erlauben, generell abhängig von Körpergröße und Gewicht eines Sportlers und könnten daher nur als Indizien für Doping gelten. Die Wissenschaft arbeite aber mit Wahrscheinlichkeiten für einen Doping-Verdacht von 1 zu 99 oder von 1 zu 999.

"Das heißt also: Bei 100 Athleten gibt es einen Einzigen, bei dem man sagen könnte 'Das könnte natürliche Ursachen haben' – bei 99 muss man davon ausgehen 'Das hat Doping-Ursachen'", sagt Seppelt.

Die Indizien seien "am Ende dann doch so hammerhart", dass man eigentlich keinen anderen Grund mehr finden könne als Doping, "jedenfalls in gang, ganz vielen Fällen".

"Klarer Interessenkonflikt" bei den Sportverbänden

Seppelt spricht den Sportverbänden den Willen und die Fähigkeit ab, das Doping-Problem in den Griff zu bekommen. Denn der Sport habe einen "klaren Interessenkonflikt", weil er große Geldsummen nicht nur für die "Hatz auf Goldmedaillen", sondern auch "für neue Rekorde" auslobe.

"Dass der Anreiz natürlich trotzdem da ist, dieses Quäntchen mehr über Manipulation zu erreichen, liegt ja auf der Hand", so Seppelt.

Man habe immer vom "Selbstbestimmungsrecht des Sportes" gesprochen – dass sich die Verbände eigentlich selbst kontrollieren müssen. das sei aber "nicht mehr zeitgemäß".

"Doping ist ja letztlich nichts anderes als Korruption im Sport. Es geht um die Erschleichung eines Vorteiles auf eine verbotene, auf eine unlautere Art und Weise", sagt Seppelt, "und dieser Vorteil führt am Ende auch zu erheblichen Profiten."

Mehr zum Thema

Doping - Schatten auf dem Laufsport
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 16.08.2015)

Leichtathletik-Weltverband - Bericht: IAAF blockierte Doping-Studie
(Deutschlandfunk, Aktuell, 16.08.2015)

Doping in der Leichtathletik - "Da muss der Weltverband mehr tun"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 08.08.2015)

Sebastian Coe zu Doping-Enthüllungen - Verblasene Kriegsrhetorik
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 05.08.2015)

Doping in der Leichtathletik - "Das ist Hysterie"
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 03.08.2015)

Doping-Enthüllung der ARD - "Kein Athlet darf sich darauf verlassen können, wann er getestet wird"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.08.2015)

Nachspiel

Surfen in AfghanistanDie Suche nach der perfekten Welle
Surfer stehen am Ufer eines Flusses und schütteln einem Afghanen die Hand. (Wave Riders Association of Afghanistan)

Was sind das für Männer in komischen Anzügen, denken sich viele Afghanen, wenn sie Afridun Amu und seine Freunde beim Surfen beobachten. Schnell sind sie begeistert. Aus der Reise des Deutsch-Afghanen ist ein Film geworden: "Unsurfed Afghanistan".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur