Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel | Beitrag vom 24.01.2021

Sport nach Hüft-OPSchritt für Schritt zurück ins normale Leben

Elmar Krämer im Gespräch mit Jörg Degenhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auch das Laufen will geübt werden, hier mit einem Roboter im Rahmen eines Forschungsprojekts.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)
Auch das Laufen will geübt werden, hier mit einem Roboter im Rahmen eines Forschungsprojekts. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)

Elmar Krämer, Spezialist für Fitness und Kraftsport, hat die Erfahrung einer doppelten Hüft-OP gemacht – mit Ende 40. Nach schmerzvollen Jahren war die Operation eine Erlösung. Sein Weg zurück zur Normalität war dennoch mühsam und langwierig.

"Oh, endlich mal ein Junger", sagten die Ärzte, als Elmar Krämer für die Operation vorsprach. Der durchschnittliche Hüft-Patient ist um die 70, Krämer war 48. Doch jung zu sein, habe auch Nachteile, sagt er. 

Ein sportlich-trainierter Mensch habe zwar in der anschließenden Reha Vorteile. Bei der Operation selbst sei es dagegen eher schwieriger. Heute seien Eingriffe eher minimalinvasiv, die Muskeln würden nicht durchtrennt, sondern zur Seite gezogen. Das kann bei Trainierten Kraft kosten: Je stärker der Muskel ist, desto mehr müsse der Chirurg ziehen.

Aerzte operieren am 26.11.2018 im Helios Klinikum in Berlin-Buch waehrend einer Hueft-OP. Foto: Florian Schuh (picture alliance / dpa Themendienst | Florian Schuh)Konzentriertes Arbeiten: Eine Hüft-OP ist trotz Routine aufwendig. (picture alliance / dpa Themendienst | Florian Schuh)

Krämer trainiert seit seinem 13. Lebensjahr, machte Kraftsport, Karate, weitere Sportarten. Wegen einer genetisch bedingten Fehlstellung habe er lange Schmerzen beim Training gehabt, bis er sich 2010 zu einer Operation entschieden habe: "Die Schmerzen waren einfach zu groß."

"Jetzt ist es vorbei, jetzt geht es nicht mehr"

Was Linderung bringen sollte, machte alles noch schlimmer. "Von da an hatte ich immer Schmerzen." Er habe zwar weiterhin seinen Sport ausgeübt, aber mit massiven Einschränkungen.

Der Rat, beim Training vorsichtig mit Gewichten über den Schmerz zu gehen, habe eine Weile geholfen, mit Stretchen, Akupunktur, Ernährungsumstellung und anderen Maßnahmen. Bis er 2019 nachts vor Schmerzen wach geworden sei. "Jetzt ist es vorbei, jetzt geht es nicht mehr", habe er nur gedacht. Da sei eine OP unausweichlich geworden. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Entscheidung für die Operation sei ihm nicht leichtgefallen: Zwei künstliche Hüftgelenke in einer OP, da mache man sich schon Gedanken. "Wenn etwas schiefgeht, sitzt man im Rollstuhl."

Mittlerweile könne er wieder mit Langhantel trainieren, Kniebeugen mit Gewicht auf den Schultern, "geht alles". Doch es habe mehr Zeit gebraucht als gedacht – und sei alles andere als ein Spaziergang gewesen. Immerhin sei die Operation schon anderthalb Jahre her. 

Anderen Betroffenen rät Krämer, sich zu informieren. Man solle nicht nur einen Arzt fragen, sondern gute Ärzte raussuchen. Der Eingriff in einem Zentrum der Maximalversorgung sei sinnvoll, da die Ärzte über Routine verfügten. Und, nicht zu vernachlässigen: Vertrauen sei wichtig. 

(ros)

Mehr zum Thema

Neue Hüfte, neues Knie - Ein implantiertes Gelenk braucht Muskulatur
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 10.11.2019)

Endoprothetik - Fluch und Segen eines künstlichen Gelenks
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.05.2016)

Endoprothetik - Wenn künstliche Gelenke Probleme bereiten
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 12.11.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur