Seit 14:00 Uhr Nachrichten
Montag, 26.10.2020
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.05.2020

Spontankonzert: Preisträgerin der Ernst von Siemens MusikstiftungTabea Zimmermann spielt Solo

Moderation: Rainer Pöllmann

Die Bratscherin sitzt in einem Foyer in goldenem Konzertmantel, die Bratsche neben ihr liegend. (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)
Freude am Spiel überträgt sich immer von Tabea Zimmermann aus. (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)

Am 11. Mai hätte die Bratscherin Tabea Zimmermann den Preis der Ernst von Siemens Musikstiftung erhalten sollen. Die Zeremonie musste verschoben werden. Dafür gibt die Preisträgerin exklusiv ein Solokonzert live in unserer Reihe der Spontankonzerte.

Die Entscheidung stieß auf einhellige Begeisterung. Als im Januar die Ernst von Siemens Musikstiftung bekannt gab, dass der renommierte Musikpreis in diesem Jahr an die Bratschistin Tabea Zimmermann verliehen werde, gab es ausschließlich Zustimmung, kein einziges Wort der Kritik.

"Ich bin keine Bratschistin, sondern ich bin Musikerin mit dem Instrument Bratsche"

... sagt Tabea Zimmermann. Geehrt wird – so sagt es die Ernst von Siemens Musikstiftung – eine Künstlerin, die "alle Energie darauf lenkt, zum Kern des musikalischen Wesens vorzudringen und diese Erfahrung mit dem Publikum zu teilen". Eine Musikerin, die weltweit höchste Anerkennung und Wertschätzung, ja Zuneigung erfährt.

Die Musikerin sitzt inmitten der leeren Kirchenbänke mit ihrer Bratsche und lächelt. (deutschlandradio / Cornelia de Reese)Tabea Zimmermann (Bratsche) spielt statt der Preisverleihung ein Solo-Konzert. (deutschlandradio / Cornelia de Reese)

Eine Künstlerin, die größte Musikalität und höchste Virtuosität verbindet mit umfassendem Verantwortungsbewusstsein und absoluter Integrität.

Die Bratscherin ist lachend beim Unterrichten über den Rücken einer Schülerin hinweg zu sehen. (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)Die Plätze in Tabea Zimmermanns Violaklasse an der "Hanns Eisler" sind heiß begehrt (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)

Am 11. Mai sollte Tabea Zimmermann der Preis der Ernst von Siemens Musikstiftung überreicht werden, im festlichen Rahmen im Münchner Prinzregententheater, mit hunderten von Gästen aus aller Welt. Diese Preisverleihung – gesellschaftliches "Event" und fester Termin im Kalender der internationalen Musikszene – musste abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben werden.

Statt Preisverleihung ein Soloabend

Die Musikerin Tabea Zimmermann sollte dennoch zu hören sein, fanden wir im Deutschlandfunk Kultur – und organisierten kurzfristig ein Solokonzert in der Jesus-Christus-Kirche Berlin, in der wir schon früher etliche Studioproduktionen mit Tabea Zimmermann verwirklichen konnten. Ein Konzert ohne Publikum, aber live in unserer Reihe der Spontankonzerte.

Dei Musikerin steht hinter zahlreichen Mikrophonen in der Kirche. (deutschlandradio / Cornelia de Reese )Spontan und ohne Publikum, und doch ein Konzert mit Tabea Zimmermann. (deutschlandradio / Cornelia de Reese )

Ein Solokonzert: pur, fokussiert und konzentriert ganz auf die unvergleichliche Kunst der Tabea Zimmermann. Das Programm spiegelt die Vielfalt, aber auch die Schwerpunkte im Repertoire der Bratschistin.

Die Bratscherin hat sich ihr Instrument spielend an das Fensterbrett eines halbrunden großen Fensters gelehnt. (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)Tabea Zimmermann lehrt in der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)

Den Rahmen bilden zwei der Suiten für Violoncello solo von Johann Sebastian Bach, die sich Tabea Zimmermann für die Bratsche erobert und gerade auch auf CD aufgenommen hat.

Der Komponist, der der Bratsche auf die Bühne half

Nicht fehlen darf Paul Hindemith. Als Bratscher hat der Komponist zahlreiche Solo-, Kammermusik- und auch Orchesterkonzerte für "sein" Instrument geschrieben.

Die Musikerin ist zwischen etlichen Mikrophonen zu sehen. (deutschlandradio / Cornelia de Reese)Endlich wieder ein Konzert spielen zu können, war für Tabea Zimmermann ein schönes Gefühl (deutschlandradio / Cornelia de Reese)

Vor einigen Jahren hat Zimmermann in Koproduktion mit Deutschlandfunk Kultur alle diese Werke auf CD aufgenommen, jetzt fiel ihre Wahl auf ein frühes, "wildes" Solostück.

Lust am Zeitgenössischen 

Und natürlich darf auch die zeitgenössische Musik in einem solchen Konzert nicht fehlen. Etwa 50 Uraufführungen hat Tabea Zimmermann initiiert und gespielt, die vielleicht berühmtesten stammen von György Ligeti und György Kurtág. Aus dessen Sammlung "Signs, Games, Messages" stehen sechs Stücke für Viola solo auf dem Programm.

Die Bratscherin sitzt in ihrer Wohnung an einem Tisch und blättert in einer Partitur. (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)Konzertvorbereitung für Tabea Zimmermann zu Hause. (Tabea Zimmermann / Rui Camilo)

Im Anschluss an das Konzert: ein Gespräch, das Rainer Pöllmann mit Tabea Zimmermann geführt hat. Über ihre künstlerischen Ideale und Leidenschaften, ihren Blick auf das Musik-Business, aber natürlich auch darüber, wie sie die Corona-Krise persönlich und als Professorin erlebt und in Bezug auf das Musikleben insgesamt. 

Die Bratscherin steht zwischen den leeren Kirchenbänken der Kirche und spielt. (deutschlandradio / Cornelia de Reese)Tabea Zimmermann spielt sich in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem ein. (deutschlandradio / Cornelia de Reese)

Live aus der Jesus-Christus-Kirche Berlin

Johann Sebastian Bach
Suite C-Dur BWV 1009 für Viola

Paul Hindemith
Sonate für Bratsche solo op. 25 Nr. 1

György Kurtág
Sechs Sätze für Viola solo aus "Signs, Games, Messages"

Johann Sebastian Bach
Suite Es-Dur BWV 1010 für Viola

Tabea Zimmermann, Viola

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur