Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 02.04.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Konzert | Beitrag vom 02.04.2020

Spontan-Debüt im Deutschlandfunk KulturJunge Musiker aus Berlin springen ein

Moderation: Kamilla Kaiser

Beitrag hören
(Damir Babacic)
Kurz entschlossen: die rumänische Pianistin Daria Tudor (Damir Babacic)

Da das Marmen Quartet zur Zeit nicht nach Deutschland kommen kann, sagten zwei hervorragende Berliner Musikstudenten kurzfristig für eine Debüt-Studioaufnahme zu: die Pianistin Daria Tudor und der Cellist Christoph Heesch.

Die Pianistin Daria Tudor wurde 1997 in Ploieşti / Rumänien geboren. Ihre ersten Klavierstunden erhielt sie im Alter von vier Jahren und wurde anschließend von Anca Florentina Borcea in ihrer Heimatstadt ausgebildet. Zwischen 2004 und 2014 studierte sie bei Şerban-Dimitrie Soreanu und Adriana Bocăneanu in Bukarest. In Berlin setzt sie ihre Ausbildung bei Pascal Devoyon und Björn Lehmann an der Universität der Künste fort. Daria Tudor gewann zahlreiche Preise bei bedeutenden internationalen Musikwettbewerben. 

Spannender Ausbildungsweg

In Meisterkursen bei Maria João Pires, Elisaveta Leonskaja, Grigory Gruzman, Pavel Gililov, Boris Petrushansky, Michel Béroff, Claudio Martinez Mehner, Jacques Rouvier, Leon Fleisher und Andrei Gavrilov erweiterte sie ihr Können. 

Sie trat bei Festivals in Finnland, Deutschland und Österreich auf, u.a. bei "Alpenarte" Schwarzenberg, dem Kissinger Sommer und dem Mozartfest Würzburg. Mit der Sopranistin Iida Antola und der Mezzosopranistin Verena Tönjes gewann sie Preise beim Wettbewerb "Das Lied – Paula Salomon Lindberg" sowie den Preis als beste Pianistin (2017, 2019). Zusammen mit Eric Schneider führte sie Messiaens "Visions de l’Amen" auf dem Festival "L’esprit de joie" (Radialsystem Berlin – April 2017) auf.  

Kammermusik im Fokus

Als Kammermusikerin spielte Daria Tudor bereits mit Künstlern wie Zakhar Bron, Mihaela Martin, Hansjörg Schellenberger, Andrei Ioniță, Stephan Braun, Haruma Sato und Florian Mitrea.

Weitere künstlerische Anregungen erhielt sie von Maria João Pires, Axel Bauni, Eric Schneider, Frank-Immo Zichner, dem Artemis Quartett und auf Meisterkursen mit Boris Petrushansky, Leon Fleisher, Elisaveta Leonskaja, Grigory Gruzman, Vladimir Feltsman, Andrei Gavrilov, Cristian Beldi und Hakon Astubo.

(Nikolaj Lund)Der Cellist Christoph Heesch (Nikolaj Lund)

Christoph Heesch wurde 1995 in Berlin ge­bo­re­n und be­gann mit sechs Jah­ren, Vio­lon­cel­lo zu spie­len. Es folg­ten Sta­tio­nen wie das Ju­li­us Stern-In­sti­tut, das Stu­di­um bei Jens Pe­ter Maintz und Meis­ter­kur­se bei David Geringas, Wolfgang Boettcher und Lászlo Fenyö. Heu­te stu­diert Christoph Heesch an der UdK Berlin bei Wolfgang Emanuel Schmidt. Als So­lo­cel­list des Ensembles Esperanza so­wie des Kam­mer­or­ches­ters Eroica Berlin ver­bin­det er Er­kennt­nis­se der his­to­risch in­for­mier­ten Aufführungspraxis mit mo­der­nen In­stru­men­ten.

Wettbewerbsteilnahmen

Christoph Heesch ist Preis­trä­ger in­ter­na­tio­na­ler Wett­be­wer­be. Darüber hin­aus ist Christoph Heesch Trä­ger des "Mie­c­zysław Weinberg"-Preises und ei­nes Son­der­prei­ses für die bes­te Mu­sik­ver­mitt­lung beim TO­NA­Li15-Mu­sik­wett­be­werb. Er war Se­mifi­na­list des Queen-Eli­sa­beth-Wettbewerbs 2017. Christoph Heesch ist Sti­pen­di­at der Mu­sik­aka­de­mie Liech­ten­stein. Er spielt ein Vio­lon­cel­lo von Domenicus Montagnana aus dem Deut­schen Mu­sik­in­stru­men­ten­fonds der Deut­schen Stif­tung Mu­sik­le­ben.

Debüt im Deutschlandfunk Kultur
Jesus-Christus-Kirche Berlin-Dahlem
Aufzeichnung vom 1. April 2020

Johannes Brahms                                                                                        
Drei Intermezzi op. 117 für Klavier

Daria Tudor, Klavier

Zoltan Kodaly                                                                                        
Sonate für Violoncello solo op. 8

Christoph Heesch, Violoncello

Konzertpause:
Ulrike Timm im Gespräch mit Daria Tudor und Christoph Heesch

Dmitrij Schostakowitsch                                                                              
Sonate für Violoncello  und Klavier d-Moll op. 40

Christoph Heesch, Violoncello
Daria Tudor, Klavier

Mehr zum Thema

Deutscher Musikwettbewerb 2019 - Start für eine Musikerkarriere
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 29.03.2019)

Debüt im Deutschlandfunk Kultur - Zu dritt durch die Welt - Trio Marvin
(Deutschlandfunk Kultur, Debüt, 05.03.2020)

Geisterkonzerte - "Man will die Musik in die Welt bringen"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 17.03.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur