Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Religionen / Archiv | Beitrag vom 23.10.2016

Spirituelles auf der BuchmesseReligion wird ins Kleingedruckte verbannt

Von Ludger Fittkau

Podcast abonnieren
Ein Schild "Neue Bibeln" steht in einem leeren Bücherregal (dpa-Zentralbild)
Der Bereich Religion gehört nicht gerade zu den begehrtesten auf der Buchmesse. (dpa-Zentralbild)

Selbst Verlage, die starke Berührungspunkte mit Religion haben, trauen sich nicht, ihre Bücher als "religiöse Ratgeber" zu bezeichnen. Sie fürchten, die Kunden könnten das als belehrend empfinden. Was bleibt, sind Tipps für die Alltagsethik ohne erhobenen Zeigefinger.

Sechs Wochen Spezialdiät für eine schlankere Figur, sieben Wochen Bewegungskur für mehr Spannkraft – solche Gesundheitstrainingstipps  findet man selten in den Ratgeber-Ecken der religiösen Verlage. Aber: "Acht Wochen Training  für ein Leben mit Leuchtkraft" – einen solchen, ähnlich klingenden Ratgeber für die Seele gibt dann schon. "Shine" - so heißt das Werk-  ist eigentlich kein klassisches gebundenes Buch, sondern so eine Art Heftkladde mit tag-täglichen Anweisungen, wie man sich in zwei Monaten mittels Meditationen und kleinen Gebeten zu einem anderen, besseren Menschen verwandeln kann. Gedacht ist das spirituelle Trainingsheft für Jugendliche. Alexander Tremp ist selbst noch Azubi im SCM-Verlag, der der freikirchlichen Evangelischen Allianz nahesteht und den Ratgeber anbietet:

"Und das ist von der Innengestaltung  auch so gemacht, dass es speziell für Jugendliche ansprechend ist. Auch vom Sprachstil her ist das für junge Leute angepasst, dass die das auch gerne lesen."

Gar nicht gelesen wird im Gang gleich nebenan, sondern andächtig gelauscht. Selbst im Trubel der Buchmesse wie die meditative Kraft der Musik wirksam – ein niederländisches Klarinetten-Trio zieht die Buchmenschen für einen Augenblick mit Klezmer-Musik in seinen Bann.

"Menschen wollen keine Bücher mehr, haben wir den Eindruck, in denen steht, was richtig oder falsch ist .Oder fünf Tipps, wie man Punkt. Punkt. Punkt. Keiner möchte mehr Richtigkeiten hören."

…glaubt am Stand des Herder-Verlages die Lektorin Petra Hahn-Lütjen. Nur in Nuancen anders klingt Claudia Lueg, Programmleiterin für Religion und Spiritualität in der Verlagsgruppe Patmos:

"Vor allem steht der Begriff Ratgeber nicht so drüber. Denn welche Menschen wollen schon, zumal in religiösen Fragen einen Rat? Aber es geht immer darum und so ist unser Slogan: Lebe gut und lebe das Gute."

Ein Imam liebt die Bibel

Hm – das klingt noch sehr abstrakt. Hilft vielleicht Buddha  herauszufinden, was das Gute ist und wie man es, wenn man es weiß, dann auch leben kann? Nicht weit vom Patmos-Stand hat das buddhistische Tibet-Haus aus Frankfurt am Main seinen kleinen Stand eingerichtet – Buddha-Statuen erblicke ich dort aber nicht. Auch keine Bücher, die wie religiöse Ratgeber aussehen. Keine Beziehungstipps, keine Traueranleitungen, keine Handreichungen für den Umgang mit Demenzkranken- so einige der Themen der aktuellen Ratgeberliteratur für den Alltag. Gisela Bär vom Tibethaus:

"Gut, das ist eigentlich der ganze buddhistische Kontext. Wie gehe ich mit dem Leben um, wie mit dem Tod, wie mit Krankheit. Das ist eigentlich der gesamte buddhistische Kontext."

Doch zwei Stände weiter finde ich jemanden, der es bedauert, dass es zu wenig religiöse Ratgeberliteratur mit speziellen Alltagthemen für seine Religion gibt. Benjamin Idris nämlich, Iman der Islamischen Gemeinde Penzberg in Bayern:

"Ich vermisse solche Bücher in deutscher Sprache. Es gibt natürlich Bücher, ich lese sie auf Türkisch oder auf Arabisch, es sind viele im Bereich des sozialen Lebens. Umgang mit Nachbarn, mit behinderten Menschen, mit Kindern und so weiter. Und solche Ratgeberbücher vermisse ich. Die Bücher sind in Deutschland sehr politisiert. Islamische Bücher sind sehr politisiert. Weil auch die Extremisten, die Radikalen nur schwarz-weiß denken."

Mehr alltagstaugliche religiöse Ratgeber für den Islam in Deutschland gegen zu viel fundamentalistische Ideologie zwischen Buchdeckeln – eine überraschende Perspektive. Und der bibliophile Imam am christlichen Buchmessen-Stand geht noch einen Schritt weiter. Er kann sich auch eine religionsübergreifende Ratgeberliteratur vorstellen.

 

Mehr zum Thema

Höhepunkte von der Buchmesse - Die Lange Nacht des Blauen Sofas
(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 23.10.2016)

Friedenspreis für Carolin Emcke - Buchmesse endet mit einem Höhepunkt
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 23.10.2016)

Friedenspreisträgerin Carolin Emcke - "Der Hass sucht sich seine Objekte"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 22.10.2016)

60 Jahre Deutscher Jugendliteraturpreis - Die Momos gibt's zum Schluss
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 22.10.2016)

Live von der Frankfurter Buchmesse - Über das Reden, das Herrschen und das große Vernetzen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.10.2016)

Frankfurter Buchmesse - "Mädchenmeute" ist bestes Jugendbuch
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 21.10.2016)

Religionen

Die indische Göttin SitaIdeale Ehefrau im Patriarchat
Eine Künstlerin, die Sita spielt, schminkt sich und bereitet sich auf eine Aufführung in Deu Delhi vor. (imago images / Hindustan Times / Ajay Aggarwal)

Die Göttin Sita prägt seit Jahrhunderten die Vorstellung von der perfekten indischen Ehefrau: tapfer, geduldig, fügsam. Ihr Göttergatte Ram ist Hindu-Nationalisten sehr wichtig – und das von Sita verkörperte Frauenbild passt ihnen gut ins Konzept.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur