Freistil, vom 18.03.2018, 20:05 Uhr

Spionage in Realität und FiktionBig Brother 2.0

Von Berit Hempel

Wissen ist Macht - und Spionage seit jeher ein Mittel, sie zu gewinnen. Spionage geschieht im Verborgenen, wären da nicht Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth oder aktuell der Deutsche Tom Hillenbrand; Serien wie "Homeland" und Filme wie "A most wanted man".

Ein Auge blickt durch eine Schlüsselloch.  (picture alliance / dpa / Romain Fellens)
In Großbritannien hat der Spionageroman eine lange Tradition, die bis ins Jahr 1903 zurückreicht. (picture alliance / dpa / Romain Fellens)

Sie alle schildern, wie das Ausspionieren funktioniert oder in Zukunft funktionieren könnte. Doch hat die Realität die Fiktion nicht längst überholt?

Das Feature nähert sich dem Phänomen der Spionage, angefangen vom Judaskuss bis hin zum nahezu gläsernen Menschen der heutigen Zeit. Autoren, Literatur- und Filmwissenschaftler bringen Licht ins Dunkel.

Und ein ehemaliger Agent erzählt von realen Überwachungstechniken und aktuellen Wegen der Informationsbeschaffung.


Produktion: DLF 2015

Big Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion (PDF)

Big Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion (Textversion)