Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Kompressor | Beitrag vom 30.03.2021

Spiel "Hidden Codes"Gelungene Extremismus-Aufklärung per Game

Marcus Richter im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration: Mensch vor Bildschirmwand. Auf den Screens sind Menschen zu sehen. (Hidden Codes)
Das Spiel "Hidden Codes" arbeitet mit Zeichnungen und Illustrationen. (Hidden Codes)

In "Hidden Codes" müssen Spielerinnen und Spieler Symbole erkennen, die Rechtsradikale verwenden. Bei der Entwicklung des Lernspiels für den Schulunterricht wurden Jugendliche eingebunden.

Die Darstellung von Hakenkreuzen und anderen nationalsozialistischen Symbolen ist in Deutschland – außerhalb sehr genau definierter Grenzen – verboten. Insbesondere soll damit unterbunden werden, dass man seine faschistische Gesinnung mit diesen Symbolen offen zur Schau stellen kann.

Neonazis und Rechtsradikale benutzen deshalb verstecktere Symbole, die aber dennoch eine klare Aussage haben, wenn man sie kennt. Bekanntestes Beispiel ist vielleicht die Zahl "18" die für den ersten und achten Buchstaben im Alphabet, also "AH", als Abkürzung von "Adolf Hitler" steht.

Unterwegs in einem simulierten sozialen Netzwerk

Aber das ist nur einer der Codes. Es gibt davon viele, nicht jeder kann sie durchschauen. Um Heranwachsende aufzuklären, hat die Bildungsstätte Anne Frank jetzt ein Computerspiel herausgebracht: "Hidden Codes".

Das Spiel finde in einem nachgebildeten sozialen Netzwerk statt, erzählt Journalist Marcus Richter, der sich die ersten Episoden des Spiels angeguckt hat. Wie bei Instagram gibt es Storys, Fotos, Direktnachrichten und Gruppenchats. Der Spieler oder die Spielerin ist Teil einer Schulkasse, macht bei einer Schülerzeitung oder einem Blog mit.

Die Detektivaufgaben bestehen dann unter anderem darin, auf Screenshots verstecke extremistische Symbole zu finden – eben zum Beispiel die eingangs erwähnte "18" oder sogenannte Triskelen: nordische Symbole, die quasi das Hakenkreuz ersetzen. Wenn man die Symbole nicht findet, wird man aufgeklärt.

Jugendliche wurden in Entwicklung einbezogen

Das Spiel wirke "sehr authentisch", meint Marcus Richter. "Zum Beispiel wie die Nachrichten geschrieben werden. Viele von Emojis begleitet, die aber nicht überfrachtet sind, sondern die jeweilige Stimmung unterstützen." Bei der Entwicklung des Spiels wurden Schülerinnen und Schüler mit einbezogen. Das habe vermutlich auch dazu beigetragen, dass das Spiel sehr authentisch wirke, so Richter. "Anscheinend ist da der richtige Tonfall getroffen worden."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Jede Folge hat neben den Informationen über Nazi-Symbole auch noch ein Metathema: So werden beispielsweise die Vorfälle der Silvesternacht in Köln 2015 aufgegriffen, "wo in Folge der Berichterstattung Rechte versucht haben, Ausländerfeindlichkeit als Schutz vor Übergriffen gegen Frauen zu verkaufen. Diese Strategie wird da erklärt", erzählt Richter.

Gute Umsetzung, gelungenes Digitalkonzept

Das Spiel ist als schulisches Werkzeug gedacht, das die Bildungsstätte Anne Frank nur Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung stellt. Diese bekommen erst eine Fortbildung und dann den Zugang zur eigentlichen Software.

"Ich finde dieses Spiel auf jeden Fall gelungen", so das Fazit Richters. "Einerseits ist es eine ganz gute Umsetzung und Heranführung an das Thema. Und andererseits finde ich es immer sehr beruhigend zu sehen: Es gibt in Deutschland tatsächlich gelungene Digitalkonzepte für den schulischen Unterricht."

(lkn)

Mehr zum Thema

Exitstrategien für Nazis - Wie gut sind Aussteigerprogramme?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 29.03.2021)

Politische Radikalisierung - Das schiefe Bild der gespaltenen Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.02.2021)

Rechtsextreme in Polizei und Bundeswehr - "Die wollen letztlich die Regierung stürzen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Oboist Albrecht MayerMozart vollenden
Der Oboist Albrecht Mayer. (Christoph Köstlin)

Das neue Album des Star-Oboisten Albrecht Mayer dürfte Mozart-Fans gefallen. Neben verschiedenen Instrumentalstücken gibt es auch die Weiterkomposition eines unvollständigen Oboenkonzerts. Wie das möglich war, erklärt der Musiker selbst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur