Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 16.07.2013

Spezialisten im Abseits?

Deutschlands Dichter und Dichterinnen - Eine Diskussion zum Auftakt des Lyriksommers

Moderation: Barbara Wahlster

Podcast abonnieren
Daniela Seel, die Verlegerin von Kookbooks
Daniela Seel, die Verlegerin von Kookbooks

Sechs Wochen lang, bis Ende August, dauert der Lyriksommer im Deutschlandradio Kultur. Während dieser Zeit hören Sie morgens vor 8.00 Uhr und nachts in Fazit – jeweils ein zeitgenössisches deutschsprachiges Gedicht. Außerdem präsentieren wir in den unterschiedlichsten Sendungen, auch in den Lesungen am Samstag immer wieder Lyrik.

Die poetischen Mittel – Reim und Rhythmus, Alliteration und Sprachbilder – sind uralt und immer neu. Auch jenseits von Popmusik, Rap und Spoken Poetry nutzen Dichterinnen und Dichter Rhythmus, Klang und Hallräume, sie verdichten die Wirklichkeit, vertiefen sich in Fachsprachen, spielen mit dem Doppeldeutigen.

Eine Vielzahl von neuen Verlagen und Publikationen sind entstanden in den vergangenen Jahren, durch das Internet auch neue Verteiler und Netzwerke. Unter anderem gehören Kookbooks – Labor für Poesie als Lebensform seit 10 Jahren dazu und seit 2008 auch Luxbooks. Annette Kühn, Verlegerin und Übersetzerin bei Luxbooks, Daniela Seel, Lyrikerin, Verlegerin von Kookbooks sowie Übersetzerin sind zu Gast bei uns im Studio und diskutieren mit Barbara Wahlster über die Situation der Lyrik in Deutschland.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Lyriksommer - Der Schwerpunkt im Deutschlandradio Kultur in der Übersicht, (DKultur, Literatur)

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur