Seit 15:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.02.2018

SPD-Mitgliedervotum zur GroKoSchriftsteller beklagt programmatische Defizite

Steffen Kopetzky im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Eine Hand hält den Stimmzettel vor einem rötlichen hintergrund. (Peter Steffen/dpa)
Stimmzettel für das Mitgliedervotum der SPD über einen Eintritt in die Große Koalition mit der Union, das am 20.2.2018 begann.  (Peter Steffen/dpa)

Die rund 463.000 SPD-Mitglieder stimmen derzeit darüber ab, ob ihre Partei in eine Große Koalition eintreten soll. Der Schriftsteller Steffen Kopetzky, selbst SPD-Mitglied, glaubt zwar an eine Mehrheit für die Groko. Die notwendige programmatische Erneuerung seiner Partei werde sich so aber hinauszögern.

Seit heute können die rund 463.000 Mitglieder der SPD per Briefwahl darüber abstimmen, ob ihre Partei in eine Große Koalition eintreten soll. Der Schriftsteller Steffen Kopetzky ist ehrenamtlich im Stadtrat von Pfaffenhofen für die SPD.

Er werde wahrscheinlich für den Vertrag stimmen, sagt Kopetzky. Aber zugleich ist er überzeugt:

"An den Grundproblemen der SPD wird diese Abstimmung nichts ändern: programmatische Defizite, ein fehlendes wirklich zukunftsweisendes Programm und eine fehlende Glaubwürdigkeit des Führungspersonals."

Das werde sich auch durch die Abstimmung nicht ändern. Und deshalb sei die Stimmung an der Basis eher depressiv.

Steffen Kopetzky , aufgenommen am 15.10.2008 , auf der 60. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)Der Autor Steffen Kopetzky (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Koalitionsvertrag als programmatische Prothese?

Dabei seien die GroKo-Vereinbarungen gar nicht so schlecht, meint Kopetzky:

"Wenn man sich den GroKo-Vertrag anschaut, findet man einige positive Dinge, die umzusetzen, ist sinnvoll. Gäbe es die Vorgeschichte nicht, würde man sogar sehr zufrieden sein.

Aber so dient der Koalitionsvertrag als eine Art programmatischer Prothese für die nächsten Jahre. Man kann mit den dort vereinbarten Plänen umgehen, man kann sie durchführen, man kann sie pragmatisch angehen, und während man auf dieser Prothese weiterkommt, muss sich die Partei erneuern, muss sich programmatisch an ganz andere Themenfelder wieder ranwagen. Ich denke, dass das die meisten Mitglieder so sehen."

Unabhängig von der Regierungsarbeit müsse es ein eigenes autonomeres Planen und Handeln innerhalb der Partei geben. Die Jusos hätten gezeigt, dass eigenständiges programmatisches Arbeiten möglich sei. Das sei auch bei vielen älteren Parteimitgliedern gut angekommen.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur