Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 09.09.2018

Spaziergänge mit ProminentenMit Herta Däubler-Gmelin durch Tübingen

Herta Däubler-Gmelin im Gespräch mit Renate Schönfelder

Beitrag hören Podcast abonnieren
Herta Däubler-Gmelin erklärt Renate Schönfelder hoch über Tübingen die Stadt und zeigt Orte, an die der Spaziergang die beiden führen wird. (Nicolas Hansen)
Herta Däubler-Gmelin erklärt Renate Schönfelder hoch über Tübingen die Stadt und zeigt Orte, an die der Spaziergang die beiden führen wird. (Nicolas Hansen)

Eilig, flink und leise – so beschrieb eine Tageszeitung einmal den Arbeitsstil der SPD-Politikerin und ehemaligen Justizministerin Herta Däubler-Gmelin. Ihr Handwerk konnte sie sich bei ihrem Vater abschauen, der Oberbürgermeister ihrer Heimatstadt Tübingen war.

Fast ein ganzes Berufsleben, 37 Jahre lang, saß Herta Däubler-Gmelin für die SPD im Deutschen Bundestag, wo sie stellvertretende Vorsitzende ihrer Fraktion war. Bundeskanzler Gerhard Schröder machte sie in seinem ersten Kabinett zur Justizministerin.

In diesem Amt wurde sie als Reformerin bekannt. Beobachter sagten, sie habe in den ersten zwei Jahren ihrer Amtszeit mehr erreicht als viele ihrer Vorgänger, und eine Tageszeitung schrieb, sie arbeite eilig, flink und leise. Sie befasste sich mit dem juristischen Handwerk, der Neufassung zahlreicher Gesetze vom Mietrecht bis zum Schadenersatzrecht. Außerdem empfand Däubler-Gmelin ihre Aufgabe auch immer als Berufung, sich mit den sozialtheoretischen Themen ihrer Zeit auseinanderzusetzen – bis heute.

Däubler-Gmelins Vater war parteiloser Lokalpolitiker

Aufgewachsen ist Herta Däubler-Gmelin in Tübingen, wo ihr Vater als parteiloser Lokalpolitiker gut 20 Jahre lang Oberbürgermeister war. Vom Ufer des Neckar mit seinen bunten Häusern und dem berühmten Hölderlinturm erstreckt sich die Stadt hinauf bis zum Schloss. Verwinkelte Gassen mit zahlreichen kleinen Geschäften, Bars und Restaurants bestimmen das Stadtbild.

Die Häuser am Neckar - ein Postkartenmotiv Tübingens  (Nicolas Hansen)Die Häuser am Neckar. Ein Postkartenmotiv Tübingens. Entlang dieser Häuser führte früher Herta Däubler-Gmelins Schulweg. Ihr Vater war in Tübingen Oberbürgermeister. (Nicolas Hansen)

Stocherkähne liegen am Ufer des Neckar. Wie in Venedig stößt man sich mit einer langen Stange am Grund des Flusses ab. (Nicolas Hansen)Stocherkähne liegen am Ufer des Neckar. Wie in Venedig stößt man sich mit einer langen Stange am Grund des Flusses ab. (Nicolas Hansen)

In der Mitte der kleine Marktplatz mit seinem reich verzierten Rathaus aus dem 15. Jahrhundert. Unweit davon die Stiftskirche und das Stift, die Keimzelle einer der ältesten Universitäten Deutschlands. Heute besteht etwa ein Drittel der Bevölkerung aus Studenten, was der beschaulichen schwäbischen Stadt eine junge Atmosphäre gibt.

Herta Däubler-Gmelin kauft Lebensmittel in einem Laden, der Waren ohne Verpackung anbietet – sie unterstützt dieses Projekt. (Nicolas Hansen)Herta Däubler-Gmelin kauft Lebensmittel in einem Laden, der Waren ohne Verpackung anbietet – sie unterstützt dieses Projekt. (Nicolas Hansen)

Deutschlandrundfahrt

FDJ - Freier Deutscher JazzUnterwegs zu Orten des Jazz in der DDR
Eingang zum Jazzkeller in Berlin Treptow; Aufnahme vom Dezember 2002

"Es war 'ne andere Musik. Es war nicht das, was übers Radio kam. Und da ist man halt hingefahren!" Die DDR hatte zahlreiche Orte, an denen Jazz auf Weltniveau gespielt wurde. Den Ost-Berliner Jazzkeller Treptow, den Jazzclub Tonne in Dresden, die Leipziger Jazztage. Szene-Größen erinnern sich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur