Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 24.10.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 07.10.2018

Spaziergänge mit ProminentenMit dem Architekten Meinhard von Gerkan unterwegs in Berlin

Moderation: Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der deutsche Architekt Meinhard von Gerkan beim Richtfest für das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt (picture alliance / dpa)
Der deutsche Architekt Meinhard von Gerkan beim Richtfest für das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt (picture alliance / dpa)

Wenn er baut, dann groß: den Berliner Flughafen Tegel, den Hauptstadt-Hauptbahnhof, eine Millionenstadt in China. Mit nunmehr 83 Jahren kann der Architekt Meinhard von Gerkan auf eine Vielzahl von Projekten zurückblicken, wenngleich auch er mal klein angefangen hat.

Junger Architekt gründet Architekturbüro und bewirbt sich bei einem Großprojekt, einem Flughafenbau. Dabei hat er noch nicht einmal eine Garage realisiert. Doch der junge Mann gewinnt den Wettbewerb, der Beginn einer Weltkarriere. Ein bisschen zu dick aufgetragen?

Stünde diese Geschichte in einem Drehbuch, man würde sie wohl entschärfen. Doch der Flughafen Berlin-Tegel wird Anfang der 70er-Jahre tatsächlich nach den Plänen von Meinhard von Gerkan und seinem Partner Volkwin Marg gebaut. Bis heute muss der Airport funktionieren. So lange der BER nicht öffnen kann - auch hier ist Gerkan übrigens der Architekt - darf Tegel nicht in Rente gehen.

Das geteilte Berlin als Spiegelbild der Biografie

Geboren wird Meinhard von Gerkan 1935 in Riga. Die Eltern sterben früh, er wächst bei Pflegeeltern auf. In West-Berlin studiert der heute 83-Jährige Architektur. Regelmäßig zieht es ihn damals auch in die Ost-Berliner Theater. Die Aufführungen sind gut, die Karten billig. Die geteilte Stadt ist ein Spiegelbild der eigenen Biografie. Gerkans Verwandtschaft lebt in der DDR, Kontakte bleiben über Jahrzehnte spärlich.

Bis heute entstehen nach den Plänen seines Architekturbüros weltweit Stadien, Museen, oder – wie in China – gleich eine Millionenstadt. Die ist aber noch nicht ganz fertig – Gerkans Berliner Hauptbahnhof aber schon. Und daher wird er hier beginnen, der Spaziergang mit Meinhard von Gerkan. Durch sein Berlin, mit seinen Bauwerken.

Ohne seinen Architekten Meinhard von Gerkan (Mitte), gäbe es den Berliner Hauptbahnhof nicht; hier mit Moderatorin Liane von Billerbeck und Techniker Thomas Schütt. (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)Ohne seinen Architekten Meinhard von Gerkan (Mitte), gäbe es den Berliner Hauptbahnhof nicht; hier mit Moderatorin Liane von Billerbeck (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)

Deutschlandrundfahrt

Wittstock in BrandenburgVergangenheit, die nicht vergeht
Eine Aussichtsplattform, halb zerfallen, und Blick auf das sogenannte Bombodrom, einen der größten Übungsplätzee der sowjetischen Luftwaffe (Nana Brink)

Wittstock ist von seiner kriegerischen Vergangenheit bis heute tief geprägt: Der Dreißigjährige Krieg, der Zweite Weltkrieg, der Kalte Krieg. Die Rote Armee übte hier, wie man Bomben wirft – und später auch die Bundeswehr. Das ist vorbei, aber viele Spuren bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur