Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.08.2012

Spanische Kuratorin beklagt Einsparungen im Kulturbereich

Marisa Maza: "circuito_berlin 012" nicht wie geplant realisiert

Marisa Maza im Gespräch mit Ute Welty

Demonstranten am Platz  Puerta del Sol in Madrid protestieren gegen Kürzungspolitik der Regierung. (picture alliance / dpa / Emilio Naranjo)
Demonstranten am Platz Puerta del Sol in Madrid protestieren gegen Kürzungspolitik der Regierung. (picture alliance / dpa / Emilio Naranjo)

Angesichts des Sparkurses der spanischen Regierung zur Bewältigung der Schuldenkrise beklagt die spanische Künstlerin und Kuratorin Marisa Maza Einschnitte im Kulturbereich. Speziell die Mehrwertsteuererhöhung stelle im Kunstbereich ein Problem dar, erläuterte Maza.

"21 Prozent auf den Kunstverkauf, hier wissen nicht mal die Galeristen und die Künstler, wie das gehen soll!" Der Protest der Kulturszene in Spanien gegen den Kurs der Regierung nehme weiter zu. Bereits seit einem Jahr sei der Widerstand deutlich. Auch zurzeit demonstrierten immer wieder Galeristen wie Künstler vor dem Museum Reina Sophia in Madrid.

Durch die Einschnitte konnte die Ausstellung "circuito_berlin 012" nicht wie ursprünglich geplant gezeigt werden, sagte Maza, die die Ausstellung kuratiert. Das Budget sei auf 61 Prozent des ursprünglichen Etats gekürzt worden. Die von der spanischen Botschaft finanzierte Ausstellung, die Arbeiten von spanischen, in Berlin lebenden Künstlern vorstellt, konnte nicht am ursprünglich geplanten Ort gezeigt werden, sondern musste auf kostenfreie Räume im Cervantes-Institut in Berlin-Mitte ausweichen.

"Mittlerweile weiß man nicht, ob nächstes Jahr so eine Ausstellung stattfinden kann", sagte Maza, die als Künstlerin vorwiegend im Bereich Video und Fotografie arbeitet und seit mehr als 20 Jahren in Berlin lebt. Die Auswirkungen der Krise auf ihre eigene künstlerische Arbeit werde sie direkt spüren, wenn ihre eigenen Werke durch Galerien in Spanien weniger verkauft würden. Die "globalisierte ökonomische Krise" beeinflusse international die künstlerische Tätigkeit, sagte Maza. "Wenn es weniger Geld gibt für Kultur, wird anders produziert, muss man wieder andere Arbeit machen. Ich versuche, solche Fragen in meine künstlerische Arbeit hineinzubringen."

Das vollständige Gespräch mit Marisa Maza können Sie mindestens bis zum 4.1.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Ich halte es für einen weisen Mittelweg" - EU-Parlamentarier Brok sieht erste Erfolge der Reformen in Spanien und Italien, (DKultur, Interview)
Der Reporter als Merkel-Erklärer in Spanien - Serie: Nahaufnahme - Reporteralltag in der Eurokrise, (DLF, Europa heute)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur