Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 28.02.2014

SozialwortKirchen kritisieren "Maßlosigkeit"

Christen sorgen sich um den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Aktienhändler verfolgen an der Börse in Frankfurt am Main auf ihren Monitoren die Kursentwicklung (Aufnahme mit Zoomeffekt). (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Aktienhändler verfolgen an der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Die evangelische und katholische Kirche kritisieren in einer gemeinsamen Erklärung die "Gier" mancher Finanzmarktakteure - und fordern eine Weiterentwicklung der sozialen Marktwirtschaft. Einigen geht das nicht weit genug.

Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben ein gemeinsames Sozialwort veröffentlicht. In der rund 60-seitigen Erklärung mit dem Titel "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft" beklagen sie, dass sich die Wirtschaft von ethischen Maßstäben entfernt hat: Wirtschaftliche Tugenden wie Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Maßhalten würden an den Rand gedrängt. Stattdessen herrschten "Gier" und "Maßlosigkeit". Die Kirchen halten das für bedenklich, weil dadurch der gesellschaftliche Zusammenhalt zerstört werde - mit fatalen Folgen für die schwächsten Mitglieder einer Gesellschaft.

Mit ihrem Papier wollen die christlichen Kirchen eine gesellschaftliche Debatte anstoßen. Ziel soll eine neue Wirtschafts- und Sozialordnung sein. Das Modell der Marktwirtschaft habe sich zwar bewährt, so heißt es in der kirchlichen Stellungnahme, der Markt benötige aber ethische Rahmenbedingungen zum Schutz des freien und fairen Wettbewerbs, aber auch zum Schutz öffentlicher Güter und der Umwelt.

Wagenknecht kritisiert skandalöse Zustände bei der Leiharbeit

Die Publikation wurde bereits vor ihrer Veröffentlichung kontrovers diskutiert. Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht begrüßte das Sozialwort als sehr konsequent und klar. Sie finde es allerdings fragwürdig, wie sich in Deutschland bestimmte Parteien christlich nennen könnten, die in ihrer Politik alles dafür täten, dass die Ungleichheit größer werde. Es gebe über den im Sozialwort geforderten Mindestlohn hinaus aber auf dem Arbeitsmarkt auch skandalöse Zustände bei der Leiharbeit, bei Werkverträgen und bei Dauerbefristungen. 

In dem Sozialwort heißt es wörtlich zur Debatte um den Mindestlohn: "Zwar ist der vorrangige Weg zur Vereinbarung entsprechender Löhne die Aushandlung durch die Tarifpartner. Wo dieser Weg jedoch versagt, erscheint ein gesetzlicher Mindestlohn zur Sicherung des Lebensunterhalts erforderlich." Auch die Debatte um eine zu "laxe" Steuermoral wird in der Erklärung aufgegriffen. Konkret werden "geeignete Maßnahmen" gefordert, "um Steuerbetrug und Steuerhinterziehung in Zukunft effektiver zu verhindern und zu verfolgen". 

Die stellvertretende Vorsitzende der Partei Die Linke, Sahra Wagenknecht, spricht am 15.02.2014 beim Bundesparteitag ihrer Partei in Hamburg. Themenschwerpunkte des Parteitages sind die Verabschiedung des Europawahlprogramms und die Aufstellung der Bundesliste zur Europawahl 2014. (Bodo Marks/dpa)Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat das Sozialwort der Kirchen gelobt (Bodo Marks/dpa)

Besonders enttäuscht zeigte sich der katholische Sozialethiker Bernhard Emunds, der das Sozialwort der Kirchen von 1997 mitverfasst hat. Er bezeichnete das Nachfolgepapier als nichtssagend und mutlos. Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" sagte Emunds: "Das gepflegte Sowohl-als-auch, das sich als Tenor abzeichnet, wird keine Diskussionen anregen, sondern sie einschläfern." Der Theologe geht davon aus, dass "die Kirchenleitung inhaltliche Zuspitzungen sozialer und ökonomischer Themen fürchtete".

Somit sieht Emunds auch einen "deutlichen Kontrast" zu dem, was Papst Franziskus will. Gelassen reagierte der bayerische evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm auf diese Kritik. Im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst sagte er: "Der Ansatz unserer Sozialinitiative ist auf die tatsächliche Veränderung der politischen und sozialen Lage gerichtet. Insofern enthält er tatsächlich nicht die in Worten des Papsts anklingende Fundamentalkritik. Aber ich sehe da keinen Gegensatz."

"Profitmaximierung auf dem Rücken der Schwachen"

Der Papst verstehe unter dem Wort "Kapitalismus" eine "rücksichtlose Profitmaximierung auf dem Rücken der Schwachen". Bedford-Strohm schlussfolgert: "Wir wollen ja mit der Sozialinitiative eine breite Diskussion um die notwendigen Veränderungen anstoßen. Wenn Aussagen wie die des Papstes in diese Diskussion eine kritische Schärfe bringen, die zu wirklich umsetzbaren Veränderungsvorschlägen führt, dann kann man sich darüber nur freuen."

Der Sozialethiker Friedhelm Hengsbach betonte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass das Sozialwort kein Dokument der Kirchen, sondern "eines der Kirchenleitungen" sei. Auch er hält viele Passagen für "zu blass". Seiner Meinung nach versprechen die Überschriften der einzelnen Kapitel zu viel. 

Der Vorsitzende des Rates der evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider (r) und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. (picture alliance / dpa)Der Vorsitzende des Rates der evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider (r.) und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. (picture alliance / dpa)

Das ökumenische Dokument wurde vom Vorsitzenden der Deutschen katholischen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, in Frankfurt vorgestellt.

Das letzte gemeinsame Sozialwort veröffentlichten die beiden Kirchen im Jahr 1997 unter dem Titel "Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit". Die Erklärung kann hier im Volltext nachgelesen werden. Das aktuelle Sozialwort finden Sie auf der Webseite der Sozialinitiative.

mcz

Auch die Ortszeit um 17 Uhr beschäftigt sich mit der Initiative der christlichen Kirchen in Deutschland.

Mehr zum Thema:
28.02.2014 | THEMA
Sozialwort - Gut gemeint, schlecht gemacht
Sozialethiker kritisiert Positionspapier der Kirchen
28.02.2014 | INTERVIEW
Ethik - Freude über päpstlichen Weckruf
Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht lobt Sozialwort der Kirchen
11.02.2014 | INTERVIEW
Steuerbetrug - "Der Imageschaden ist immens"
Soziologe über die Folgen der Promi-Beichten

Studio 9

MusiktheaterWarum die Oper eine Zukunft hat
Tom Erik Lie als Großherzogin Von Gerolstein, aufgenommen am 29.10.2020 bei der Probe zu "Die Großherzogin von Gerolstein" von Jacques Offenbach in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / XAMAX)

Wer derzeit Opern von Puccini, Wagner oder Verdi erleben will, muss zur Konserve greifen, denn die Bühnen sind geschlossen. Schlechte Aussichten für Musiktheater? Nein, meint Jürgen Liebing, der fünf Gründe findet, warum die Oper unverzichtbar bleibt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur