Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

Sozialwissenschaftler Alexander Häusler"Die AfD wird sich überhitzen"

Alexander Häusler im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Demonstration der AfD in Neubrandenburg (Bernd Settnik/dpa)
Demonstration der AfD in Neubrandenburg (Bernd Settnik/dpa)

Mit gezielten Tabubrüchen heizt die AfD das gesellschaftliche Klima auf. Ob sie sich als realpolitisch handlungsfähige Kraft etablieren kann, bleibe dahingestellt, sagt der Düsseldorfer Sozialwissenschaftler Alexander Häusler: Als "Dagegen-Partei" könne sie irgendwann nicht mehr agieren.

Mit ihrer Forderung, Waffengewalt gegen Flüchtling einzusetzen, hat die AfD einmal mehr für Entsetzen gesorgt. Jedes Mittel scheint der rechtspopulistischen Partei derzeit recht, um sich die Verunsicherung im Land zu Nutze zu machen. Doch das muss nicht heißen, dass sie auch auf Dauer in der Politik Erfolg hat, sagt der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler von der Fachhochschule Düsseldorf.

Die Partei könne sich durch ihre immer hysterischeren Vorstellungen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise im Moment nur selber überhitzen, so Häusler im Deutschlandradio Kultur. Trotz ihrer irrlichternden Äußerungen gewinne die Partei allerdings nach wie vor an Zustimmung: "Sie nutzt das Flüchtlingsthema, das spätestens seit dem Sommer letzten Jahres das Top-Thema im öffentlichen Diskurs ist, als eine Art Einfallstor, eine politische Gelegenheitsstruktur, um sich als eine neue rechte Bewegungspartei zu etablieren."

Wenn Europa und Deutschland die Flüchtlingskrise einmal besser meistern würden, könnte sich dieser Trend wieder umkehren, so Häusler: "Dann wird zumindest dieses Top-Thema, was zu ihrem aktuellen Zuspruch geführt hat, so nicht mehr da sein - das wird sich auch auf die Umfragewerte niederschlagen." Ähnlich bewertet der Sozialwissenschaftler den möglichen Einzug in drei weitere Landtage: "Dann muss sie irgendwann einmal zeigen, dass sie überhaupt realpolitisch handlungsfähig ist". Bisher brauchte die AfD nur als 'Wir-sind-die-Dagegen-Partei' auftreten. Häusler: "Das wird sich irgendwann einmal ändern."

Mehr zum Thema:

Extremismusforscher Funke: - "Die AfD ist zu einer rechtsradikalen Partei geworden"
(Deutschlandfunk, Interview, 1.2.2016)

Politikwissenschaftler über die AfD - Weshalb Tabubrüche Wirkung zeigen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 1.2.2016)

Die AfD und die TV-Duelle - Diskutieren oder Ignorieren?
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 30.1.2016)

Reaktionen auf Einigung zum Asylpaket II - AfD hält Waffengebrauch für legitim
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 30.1.2016)

Petry-Interview - "Bei der AfD fallen die letzten moralischen Hüllen"
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 30.1.2016)

Interview

E-Zigarette JuulJuulen, so cool wie gefährlich
Eine Frau zieht an einer E-Zigarette, die blau aufleuchtet (Blu)

Auf den Pausenhöfen der USA juulen viele Schüler. Das heißt sie ziehen an der E-Zigarette Juul. Rauchen verspreche eben immer noch Coolness, sagt Werbeexperte Karsten Kiliana. Und damit drängt Juul Großkonzerne aus dem Markt. Mehr

Wege aus der KriseRaus aus der Ohnmachtsfalle!
Ein Mann steht allein an einem Fenster und schaut nach draußen. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Nichts geht mehr, alle Optionen verspielt: Ein solches Ohnmachtsgefühl sei oft nur subjektiv und daher eine "Falle", meint der Business-Coach Jens Braak. Aus schwierigen Situationen kann man Auswege finden - wenn man seine innere Freiheit behält.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur