Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.01.2019

Soziale NetzwerkeWie Twitter die Sprache verändert

Peter Schlobinski im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Illustration: Vogel sendet unhöflichen und wütenden Tweet an eine große Gruppe von Menschen. (imago/Ikon Images)
In Twitter sei auch ein Potenzial für Kreativität enthalten, meint Peter Schlobinski. (imago/Ikon Images)

280 Zeichen, mal eben schnell dahingetippt - das macht etwas mit unserer Sprache. Nicht nur Schlechtes, meint Peter Schlobinski, Vorsitzender der Gesellschaft für deutsche Sprache. "Indem man spontan reagiert, ist man teilweise auch kreativ."

Polemisch, aggressiv, diffamierend  - Robert Habecks Twitter-Fauxpas über das noch nicht vollständig demokratisierte Thüringen hat Habecks Erklärung hat erneut die Diskussion über die Verrohung der Sprache in den Sozialen Netzwerken aufflammen lassen.

Für den Vorsitzenden der Gesellschaft für deutsche Sprache, Peter Schlobinski, liegt das Problem vor allem in der Schnelligkeit des Mediums. "Je schneller man etwas produziert und je unkontrollierter, desto fehleranfälliger ist es." Genau das sei Robert Habeck passiert. "Man haut so, locker gesagt, die Sachen einfach mal raus und hinterher wundert man sich, was man da geschrieben hat oder auch gesagt hat." Doch Menschen, die in der Öffentlichkeit stünden, müsse klar sein, dass jedes einzelne Wort zähle, mahnt Schlobinski.

"Wir haben unterschiedliche Sprachregister"

Der Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache geht generell davon aus, dass das Medium und die Art der Kommunikation auch die Sprache prägt. "Wenn ich bei Whatsapp was schreibe oder bei Facebook, dann schreibe ich natürlich anders, als wenn ich ein Essay schreibe oder einen Brief an den Präsidenten. Das heißt also, wir haben unterschiedliche Sprachregister, das ist so, dass wenn ein relativ lockerer Stil gepflegt wird, wir auch entsprechend lockerer schreiben." Das könne sich natürlich auch hinsichtlich aggressiven Verhaltens oder Diffamierung auswirken, meint Schlobinski. Aber die Veränderungen der Sprache durch soziale Netzwerke halte er nicht nur für negativ. Denn in der Spontaneität sei auch ein Potenzial für Kreativität enthalten.

"Das zeigen auch viele Studien, dass gerade so diese Kurznachrichten, wo man halt weniger Zeichen zur Verfügung hat, dass man da auf der einen Seite stark abweicht, aber auf der anderen Seite auch relativ kreativ und witzig ist."

(uko)

Interview

PandemiemüdigkeitWarum uns zu Hause die Puste ausgeht
Durch die Beine einer Katze hindurch sieht man, wie ein Mädchen gelangweilt auf einen Laptop schaut. (Picture Alliance / Robin Utrecht)

Viele sind frustriert: Das liegt aber nicht nur am Coronavirus, sondern auch an den widersprüchlichen Botschaften zur Lage der Pandemie, meint der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Politik und Wissenschaft sollten stärker an einem Strang ziehen.Mehr

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur