Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Echtzeit | Beitrag vom 08.04.2017

Soziale MedienEchte Freundschaft per Like-Button?

Björn Vedder im Gespräch mit Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Man sieht einen "Gefällt mir"-Button vom sozialen Netzwerk Facebook. Darauf zu sehen ist eine Hand, die Daumen hoch zeigt. (BRENDAN SMIALOWSKI / AFP)
Ist, wer mich auf Facebook liked, wirklich ein Freund? Auch diese Wertschätzung zählt, meint Autor Björn Vedder. (BRENDAN SMIALOWSKI / AFP)

Sind virtuelle Facebook-Freunde so viel wert wie "echte" Freunde, die man ganz normal im Alltag kennengelernt hat? Menschen benötigten Wertschätzung - und sei es in digitaler Form, sagt der Autor Björn Vedder, der ein Buch über das Phänomen geschrieben hat.

Für viele Menschen ist Freundschaft das Wichtigste im Leben, weit vor Liebe , Glück und Erfolg. Das zeigen aktuelle Umfragen. Trotzdem gelten digitale Freundschaften noch immer als minderwertig. Zu Unrecht, findet der Literaturwissenschaftler Björn Vedder. Offenbar muss der Freundschaftsbegriff neu gedacht werden.

Freundschaft - von der Antike bis zum Internet

"Ich glaube, dass Freundschaften darauf beruhen, dass sich zwei Menschen gegenseitig versichern, dass sie liebenswert sind, dass sie in die Welt passen", erklärte der Literaturwissenschaftler im Deutschlandradio Kultur. In seinem aktuellen Buch "Neue Freunde" entwirft er eine Theorie der Freundschaft – und konzentriert sich auf soziale Netzwerke. Zunächst aber holt Vedder sehr weit aus – von der griechischen Antike bis zur Popkultur. Haben sich die Kriterien dessen, was eine Freundschaft ausmacht, bis heute nicht geändert – nicht mal im Internet?

Auch über den Like-Button könne man einander Wertschätzung versichern, meint Vedder. Menschen suchten sowohl nach oberflächlicher als auch nach tiefer Anerkennung.

"Ich glaube, gerade für diese erste Form der Anerkennung ist Facebook eine ideale Plattform", so Vedder.

Insgemacht machten uns soziale Medien weniger einsam, glaubt Vedder.

"Denn Beziehungen etwa auf Facebook geben mir die Möglichkeit, von anderen darin bestätigt und gemocht zu werden, wie ich die Welt sehe, wie ich bin, also Anschluss an die Welt zu haben, und damit dieses Gefühl von Einsamkeit zu verringern."

Björn Vedder: "Neue Freunde. Über Freundschaft in Zeiten von Facebook"
transcript, 2017, 202 Seiten, 22,99 Euro

(mkn)

Das ganze Interview sowie alle anderen Beiträge der Sendung "Echtzeit" vom 8. April 2017 können Sie hier nachhören:

Mehr zum Thema

Young-Adult-Serien - Zielgruppenbindung bei Netflix
(Deutschlandfunk, Corso, 03.04.2017)

Bitte liken, sonst löschen! - Über Freundschaft in Zeiten von Facebook
(Deutschlandfunk, Corso, 29.03.2017)

Fazit

Neue Serie "Spy City"Hauptstadt der Spione und Klischees
Szenenfoto aus der Spionage-Serie "Spy City", auf dem der Schauspieler Dominic Cooper in der Rolle des Agenten Fielding Scott mit einem gefalteten Schachbrett unter dem Arm an zwei Soldaten vorbei die Straße hinunter läuft. (Dusan Martincek /  Odeon Fiction )

Die neue Serie "Spy City" spielt in Berlin während des Kalten Krieges. Sie bietet alles, was zu einem zünftigen Spionagethriller dazugehört: Mord, Intrigen, Bösewichter. Leider bleibt die Serie damit auch in allzu bekannten Klischees hängen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur