Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Montag, 21.01.2019
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.06.2011

"Source Code"

Ein Thriller zwischen "Lola rennt" und "Avatar"

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren

Nach dem Erfolg des Independent-Streifens "Moon" ist der Regisseur und David-Bowie-Sohn Duncan Jones mit "Source Code" in die Liga der großen Hollywoodproduktionen aufgestiegen. Heraus gekommen ist ein spannender und unterhaltsamer Thriller.

Auch "Source Code" ist ein typischer Fall einer Hollywoodübernahme. Regisseur und David Bowie Sohn Duncan Jones konnte mit seinem Independent Film "Moon" seine handwerkliche Klasse unter Beweis stellen und durfte nun mit "Source Code" sehr viel mehr Dollar in die Hand nehmen.

Immer wieder explodiert in "Source Code" ein Zug in dieser "Lola rennt" meets "Avatar" Geschichte um einen eingeschleusten Ex- Soldaten (Jake Gyllenhaal) , der von einer geheimnisvollen Behörde immer wieder neu in den Zug geschickt wird, um die Bombe zu finden, zu entschärfen und Menschenleben zu retten. Dabei stehen ihm jedes Mal nur acht Minuten zur Verfügung….Ein verwirrend-faszinierendes Puzzle auf mehreren Zeitebenen beginnt. Aber was ist Traum, was ist Cyberwelt und was Realität?

Durchaus sehenswert wenn auch aus diversen Versatzstücken zusammengesetzt, entpuppt sich "Source Code" als unterhaltsamer, spannender Thriller, der sich jedoch manchmal durch etwas zu viele überraschende Wendungen selber ein wenig außer Gefecht setzt. So bleibt von dem Film am Ende nicht so viel zurück. Aber immerhin- Besseres Instant-Popcorn Kino!


USA 2011 Regie: Duncan Jones, Darsteller: Jake Gyllenhaal, Michelle Monaghan, Vera Farmiga, Jeffrey Wright, Michael Arden, Cas Anvar, Russell Peters, Brent Skagford, Craig Thomas, Gordon Masten, Susan Bain - FSK: ab 12

"Source Code"-Filmportal

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Source Code"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEnttäuschte Autoliebe
Transparent für die Abwrackprämie (Foto mit Dreheffekt) (dpa / picture alliance)

Dass die Deutschen ihre Autos lieben, ist nichts Neues. Doch führt das ständige Gerede von englisch klingenden Car-Innovationen wirklich dazu, wie die "Welt" konstatiert, dass "wir uns emotional immer weiter vom Fahren und vom Auto selbst entfernen"?Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur