Freistil, vom 10.01.2016

Sound-EffekteDie Pop-Musik und ihre Klangkulturen

Von Olaf Karnik und Volker Zander

Ob Hall, Verzerrer, Autotune, Tremolo, Wah-Wah, Echo und Delay: Effekte sind weit mehr als akustischer Zierrat. Sie markieren die Stile und Genres, dienen als Zeichen und Bedeutungsträger, sorgen dafür, dass die Fans zwischen Rock'n'Roll und Rock, Funk, Dub, Techno und R&B unterscheiden können.

In einen Baumstamm ist ein menschliches Ohr geschnitzt.  (imago)
Welche Rolle spielen Soundeffekte für die verschiedenen Genres in der Popmusik? (imago)

Die Welt der Effekte scheint dabei mit der Welt der Affekte zu korrespondieren. Das Feature fragt nach Kunst und Technik im Klang des Pop und nimmt psychoakustische und emotionale Aspekte ins Visier. Musiker, Produzenten, Sound Designer, Popwissenschaftler und Fans spekulieren über Rolle und Wirkung der Soundeffekte in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Produktion: DLF 2016

 

Sound-Effekte - die Pop-Musik und ihre Klangkulturen (PDF) (154 kB)

Sound-Effekte - die Pop-Musik und ihre Klangkulturen (Textversion) (54 kB)