Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 24.06.2020

Soraya Chemaly: "Speak out! - Die Kraft weiblicher Wut"Intellektueller Schlag gegen die Dominanzkultur

Von Susanne Billig

Das Cover des Buchs "Speak Out" der Autorin Soray Chemaly vor pastellfarbenen Hintergrund. (Suhrkamp Nova / Deutschlandradio)
Am Ende ihres Buches schreibt Soray Chemaly: "Wut kann ein Gift sein, aber auch das Gegengift dazu. Die Wut, die wir als Frauen empfinden, ist radikal und visionär." (Suhrkamp Nova / Deutschlandradio)

Die Autorin Soraya Chemaly spürt in "Speak out" den Diskriminierungen nach, die Frauen wütend machen können – und den vielen Gründen, warum sie ihre Wut so selten zeigen. Ein brillantes Feuerwerk der berechtigten schlechten Laune - ein Buch am Puls der Zeit.

Ein Flugzeugpassagier erleidet einen Herzinfarkt. Als eine Ärztin helfen will, hält die Flugbegleiterin sie auf und winkt einen Mann zum Patienten durch, der sich auch als Mediziner ausgibt: Da die Frau keinen schriftlichen Nachweis ihrer ärztlichen Ausbildung vorlegen könne, gehe die Sicherheit des Patienten vor, heißt es.

Erfahrungsberichte und Studien

Soraya Chemalys Buch "Speak Out" ist ein brillantes Feuerwerk der berechtigten schlechten Laune. Kraftvoll arbeitet sich die Autorin durch alle aktuellen Varianten der Frauendiskriminierung, untersucht, warum weibliche Wut sich so selten artikuliert, wie sich das ändern ließe und wofür das gut wäre.

Mitreißend bewegt sie sich hin und her zwischen packenden Erfahrungsberichten und einer beeindruckenden Recherche psychologischer, soziologischer, biologischer und politikwissenschaftlicher Studien.

Seite um Seite belegt Soraya Chemaly mit Quellenangaben und Prozentzahlen, wie selten Ehemänner Hausarbeiten übernehmen, Jungen die Spülmaschine ausräumen müssen, Schulen Mädchen technisches Interesse zutrauen, Krankenhäuser Frauen adäquat mit Schmerzmitteln versorgen oder Gerichte dafür sorgen, dass Internetaktivistinnen vor der täglichen Flut misogyner Bedrohungen bewahrt bleiben.

Sie weiß auch, welche Frauen zu den frustriertesten und vom Leben am stärksten enttäuschten gehören: verheiratete weiße Mittelständlerinnen, die für Kinder und Ehe ihren Beruf aufgegeben haben.

Schon Mädchen unterdrücken ihre Wut

Machtvolle soziale Mechanismen – die Autorin arbeitet sie heraus – sorgen dafür, dass schon kleine Mädchen Angst davor haben, Unmut zum Ausdruck zu bringen. Welche körperlichen und psychischen Krankheiten durch unterdrückte Wut entstehen, kann Soraya Chemaly selbstverständlich auch auffächern. Selbst wenn Frauen über Unrecht in Zorn zu geraten wagen – ihre Umwelt erkennt es oft nicht einmal.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Während Frauen und Männer in Studien neutrale Frauengesichter gern als "unterwürfig" oder "verängstigt" beschreiben und wütende androgyne Gesichter fast ausschließlich als "männlich" einstufen, halten sie zornige Frauengesichter mehrheitlich für "traurig".

Gift und Gegengift

Soraya Chemaly ist eine woman of color, darum denkt sie rassistische Diskriminierung immer mit, ebenso wie die Benachteiligung von queeren Menschen.

In einer Zeit, in der massenhafter Alltagsrassismus und allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen durch #Icantbreathe und #MeToo endlich auch im Fokus der Mainstream-Medien stehen, demonstriert die Autorin überzeugend, dass sich die Feinstrukturen unserer Kultur erst begreifen lassen, wenn man die Diskriminierungserfahrungen der Menschen einbezieht, die in der Dominanzkultur grundsätzlich die schlechteren Karten haben.

Die Ärztin im Flugzeug war eben nicht nur eine Frau – sie war auch eine Schwarze.

Am Ende ihres großartigen Buches gibt Soraya Chemaly Ratschläge, wie sich Empörung und Wut konstruktiv für nachhaltige Veränderungen einsetzen lassen:

"Wut kann ein Gift sein, aber auch das Gegengift dazu. Die Wut, die wir als Frauen empfinden, ist radikal und visionär."

Soraya Chemaly: "Speak out! - Die Kraft weiblicher Wut"
Aus dem amerikanischen Englisch von Kirsten Riesselmann und Gesine Schröder
Suhrkamp Verlag, Berlin 2020
393 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Soziologin zur deutschen Debatte über Rassismus - "Die ständigen Ausreden bin ich leid"
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 06.06.2020)

Gleichberechtigung im Beruf - Was Frauenquoten für Männer bedeuten
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 11.05.2020)

Armutsprostituierte aus Osteuropa - Eine Frau für fünf Euro
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur